CES 2020

Vision-S: Sony präsentiert eigenes E-Auto

Sony Vision-S E-Auto E-Mobilität
Sony hat auf der CES 2020 in Las Vegas ein E-Auto präsentiert, das auf den Namen Vision-S hört. Bild: Sony
Anzeige

Das japanische Unternehmen Sony springt auf den E-Mobilitätszug auf. In der Szene wurde schon längere Zeit gemunkelt, dass ein Elektronik-Konzern ein eigenes E-Auto präsentieren würde, ein Großteil der Insider rechnete mit Apple. Auf der CES 2020 in Las Vegas (USA) zeigte das insbesondere für die Playstation bekannte Unternehmen den Prototypen eines Elektroautos. 

Es war die vermutlich größte Überraschung auf der diesjährigen CES, als Sony-CEO Kenichiro Yoshida den Prototyp des E-Autos mit dem Namen „Vision-S“ präsentierte. Die Japaner meinen es aber ernst, nach dem Megatrend Mobile im vergangenen Jahrzehnt wollen sie jetzt bei der E-Mobilität nicht den Anschluss verlieren. „Ich glaube, dass der nächste Megatrend die Mobilität sein wird“, sagt Yoshida. Sony will nicht nur zum sicheren und zuverlässigen autonomen Fahren beitragen, sondern auch seine Kunden während der Fahrt bestmöglich unterhalten. Im Vision-S sind bildgebende und sensorische sowie verschiedene Elektroniktechnologien verbaut. Sonys wolle mit dem E-Auto nicht nur einen gesellschaftlichen Beitrag leisten, sondern sich auch „weiterhin als kreatives Unterhaltungsunternehmen mit einer soliden technologischen Basis entwickeln“, so Yoshida.

Sony verbaut 33 Sensoren im Vision-S

Insgesamt hat Sony 33 Sensoren im Prototypen verbaut, darunter CMOS-Bildsensoren und ToF-Sensoren. So will das Unternehmen sicherstellen, dass Personen und Objekte außer-und innerhalb des Fahrzeugs zuverlässig erkannt werden. Zusätzlich sollen die Sensoren den Fahrer bei seiner Tätigkeit bestmöglich unterstützen. Dabei hilft auch der „Safety Cocoon“, ein Sicherheitszonen-Konzept, das per 360-Grad-Erkennung Risiken frühzeitig erkennen und vermeiden soll.

Beim Vision-S setzt Sony auf hauseigene Entwicklungen: Bild- und Sensortechnologien und die On-Board-Software kommen direkt vom japanischen Hersteller. Die Software soll mit Hilfe von KI- und Cloud-Technik von Sony reguliert, kontinuierlich aktualisiert und weiterentwickelt werden. Aber ein Alleingang wird es dann doch nicht. Hauptzulieferer ist Magna Steyr aus Österreich, aus Deutschland kommt Technik von ZF, Continental und Bosch zum Einsatz.

Entertainment kommt im Vision-S nicht zu kurz

Für die Japaner spielt im Auto der Zukunft auch die Unterhaltung der Insassen eine große Rolle. So soll „360 Reality Audio“ ein besonderes Klangerlebnis aus Lautsprechern, die in allen Sitzen eingebaut sind, ermögliche. Über Panorama-Bildschirme sollen die Mitfahrer intuitiv vielfältige Inhalte abrufen können. (wag)


Kontakt zu Sony

Sony Europe B.V.
Kemperplatz 1
10785 Berlin
Tel.: +49 30 4195 5100 0
Website: www.sony.de

Ebenfalls interessant:

Bosch präsentiert auf der CES neue KI-Lösungen

Anzeige

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Konradin Industrie

Titelbild QUALITY ENGINEERING Quality Guide 6
Ausgabe
Quality Guide 6.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de