Goodwood Festival of Speed

VW knackt 20 Jahre alten Geschwindigkeitsrekord

VW ID.R beim Goodwood Festival of Speed
Neue Herausforderung für den Volkswagen ID.R beim Goodwood Festival of Speed. Bild: Volkswagen
Anzeige

Der Volkswagen-Konzern hat mit seinem Elektro-Rennwagen ID.R beim „Goodwood Festival of Speed“ in Südengland den Streckenrekord des Mönchengladbachers Nick Heidfeld geknackt. Der ehemalige Formel-1-Rennfahrer hatte seinen Rekord im Jahr 1999 aufgestellt. Mit einem McLaren-Mercedes MP4/13, der von einem V10-Saugmotor mit knapp 574 kW (780 PS) angetrieben wird, brauchte er für die 1,86 Kilometer lange Rennstrecke 41,6 Sekunden.

UPDATE 08.07.2019: Der Volkeswagen-Konzern hat den Rekord auf der 1,86 Kilometer langen Strecke geknackt. Der Fahrer Romain Dumans war nach 39,9 Sekunden im Ziel – und war damit 1,7 Sekunden schneller als Nick Heidfeld damals. Ein Video des Rennens finden Sie hier.

Original-Artikel vom 4. Juli 2019:

Elektroantrieb gegen Benziner: VW spricht vom „Duell der Technologiekonzepte“, das vom 4. bis 7. Juli in England ausgetragen wird. Das deutsche Unternehmen geht mit seinem Elektro-Rennwagen ID.R ins Rennen, der im vergangenen Jahr den Streckenrekord für Elektrofahrzeuge aufstellte. Damals steuerte Romain Dumas aus Frankreich den 500 kW (680 PS) starken Boliden und fuhr die  drittschnellste je gemessene Runde in der Geschichte der Veranstaltung.

„Bei Serienfahrzeugen und im Motorsport findet gerade ein Wandel statt. Elektrofahrzeuge werden immer leistungsfähiger und haben in vielen Bereichen längst das Niveau von Autos mit Verbrennungsmotor erreicht“, sagt Volkswagen Motorsport-Direktor Sven Smeets. In Goodwood wolle VW zeigen, dass es der Elektroantrieb des ID.R durchaus mit der Formel 1 aufnehmen kann. Jetzt seien die Bedingungen am Wochenende entscheidend.

Es kommt auf Wetter und Fahrbahnzustand an

Das Team um Fahrer Romain Dumas muss jetzt vor allem darauf hoffen, dass Gelände und Piste von „Goodwood House“ in tadellosem Zustand sind. „Es ist schwierig, richtig einzuschätzen, wie viel Grip die Fahrbahn bietet. Das ändert sich im Verlauf des Wochenendes ständig“, sagt Dumas. Volkswagen arbeitet für das Rennen mit dem Reifenhersteller Bridgestone zusammen, der den ID.R für den Sprint auf den 1,86 Kilometern mit besonders weichen und gut haftenden Rennreifen ausstattet. Mit den Herausforderungen des „Festival of Speed“ kennen sich die Bridgestone-Techniker aus – auch Nick Heidfeld fuhr 1999 seine Bestzeit mit Reifen des japanischen Unternehmens.

Technisch hat Volkswagen beim ID.R im Gegensatz zum Vorjahr nachgebessert. Neu sind die Größe der Lithium-Ionen-Batterie und das Energiemanagement. „Die jüngste Evolutionsversion des ID.R ist für einen Sprint optimiert“, erläutert François-Xavier Demaison, Technischer Direktor Volkswagen Motorsport. „In Goodwood zählen nur maximale Leistung und minimales Gewicht. Der ID.R wiegt mit Fahrer unter 1.000 Kilogramm.“ Die Optimierung auf die Kurzstrecke könnte sich jetzt auszahlen. Bei der im Juni 2018 beim „Race of the Clouds“ im US-amerikanischen Pikes Peak erzielten Gesamtbestzeit und beim jüngst erzielten Elektro-Rekord auf der Nürburgring-Schleife musste der ID.R jeweils fast 20 Kilometer zurücklegen – beinahe das Zehnfache im Vergleich zu diesem Wochenende. (wag)

Mehr von Volkswagen:

VW eröffnet klimaneutrales Rechenzentrum

VW will bis 2025 36.000 E-Ladepunkte aufbauen

Anzeige

Smarte Maschinen im Einsatz

Konferenz „Smarte Maschinen im Einsatz – Künstliche Intelligenz in Unternehmen“ am 15. Oktober 2019

Konradin Industrie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de