Startseite » Technik »

Was ist aus den manus Gewinnern geworden?

Kunststofftechnik
Was ist aus den manus Gewinnern geworden?

Preisverleihung manus Award 2005
Den Preis nahmen Herr Worms und Herrn Kammann (beide Tuboscope) von Gerhard Baus (igus GmbH) auf der Hannover Messe 2005 entgegen. Bild: Igus GmbH

Der manus award ist eine Gemeinschaftsinitiative, die der Kunststoffspezialist igus alle zwei Jahre ausruft. Bereits über 3.000 Bewerber aus der ganzen Welt haben sich in den letzten Jahren für den Preis beworben, der den kreativen Einsatz von Polymer-Gleitlagern in industriellen Anwendungen auszeichnet. Der manus award feiert in diesem Jahr sein 10. Jubiläum. Ein guter Grund zurück zu blicken: Was ist aus den letzten neun Gewinnern und ihren Projekten geworden?

Das Interview führte Anja Görtz-Olscher, PR-Manager bei igus

Manfred Worms von der Tuboscope Vetco Deutschland GmbH ist der Gewinner des 2. manus award, den er feierlich 2005 auf der Hannover Messe überreicht bekam. Den Preis gewann er für den Einsatz von Kunststoff-Gleitlager in einem Inspektionsgerät für einen Drilling-Riser. Der Drilling-Riser verbindet im Offshore-Bereich die Bohrplattform mit dem Meeresgrund. Da der Riser aggressiven Medien und hohen mechanischen Belastungen ausgesetzt ist, verlangen Sicherheits- und Umweltschutzaspekte eine regelmäßige Inspektion.

Dafür scannt ein Inspektionsgerät die gesamte innere Oberfläche des extrem beanspruchten Riser-Hauptrohrs halbautomatisch in nur einem Arbeitsgang. Das Gerät musste leicht und wartungsarm sein. Verunreinigungen wie Korrosionsprodukte, Restflüssigkeit, Sand, Fette oder Öle durften der Mechanik nichts anhaben. Daher setzen die Konstrukteure auf die leichten Kunststoff-Gleitlager, igubal Gelenklager und drylin Linearführungen von igus. Eine einzigartige Anwendung, die die Jury des manus awards 2005 überzeugte.

Her Worms, was ist passiert, seitdem Sie den goldenen manus award gewonnen haben?
Seit 2005 hat sich viel getan. Wir haben viele größere und kleinere Projekte im On- und Offshore-Bereich umgesetzt, immer im Konsens mit dem Auf- und Ab der Industrie. Im Fokus unserer Arbeit steht dabei die zerstörungsfreie Prüfung der Rohre mit verschiedenen Technologien. Wir arbeiten in dem Bereich als Dienstleister und entwickeln die entsprechenden Geräte selbst. Dabei greifen wir seit Jahren auf die vielfältigen Produkte von igus zurück, sei es Gleitlager, die Lineartechnik oder auch die Energieketten in unterschiedlichsten Ausführungen.

Welchen Einfluss hatte der manus auf ihr Projekt?
Wir waren sehr überrascht über den Gewinn des goldenen manus awards. Die Nachricht erhielten wir telefonisch am 1. April, daher haben den Anruf zunächst als Aprilscherz abgetan. Umso größer war dann die Freude. Das Projekt selbst wurde von dem Gewinn nicht direkt beeinflusst. Allerdings kam der Geldpreis damals der gesamten Abteilung und einer sozialen Einrichtung zugute.

Wie ist der aktuelle Stand des Projekts?
Basierend auf dem manus Prototypen von 2005 wurden zwei Geräte gebaut und erfolgreich in Einsatz gebracht. Beide Geräte sind derzeit bei unserem Mutterkonzern in den USA stationiert. Sie funktionieren immer noch einwandfrei und das nach fast 15 Jahren. Überhaupt haben wir bisher durchweg positive Erfahrungen mit den Polymer-Gleitlagern und Energieketten auch auf langen Wegen gemacht, was unsere Arbeit sehr erleichtert.

Wie sieht Ihr Plan für die Zukunft aus?
Nach mehr als 33 Jahren bei der Tuboscope Vetco GmbH verabschiede ich mich in wenigen Monaten in den Ruhestand. Meine Kollegen haben jedoch bereits einige neue Projekte in der Planung.

Apropos neue Projekte, gab es weitere Anwendungen mit Polymer-Gleitlagern seitdem Sie den manus gewonnen haben? Wenn ja, welche?

Ja, die gab und gibt es. Zum Beispiel haben wir basierend auf den schmiermittelfreien drylin Linearachsen einen kompakten transportablen Drei-Achs-Roboter entwickelt. Er hilft dabei, die richtige Funktion der Ultraschall-Sensoren, die wir in unseren Prüfgeräten einsetzen, zu überprüfen. Für den weltweiten Einsatz ist das gesamte Gerät als Koffer-Gerät konzipiert. Der Koffer dient gleichzeitig als Transportbehälter für die Achsen mit Steuerung und Messelektronik, als Montage-Plattform für das Achsensystem, und als Behälter für die Wasserankopplung der zu überprüfenden Sensoren.

Manus Award 2021

Auch in diesem Jahr sucht die Jury unter der Schirmherrschaft von Werner Götz wieder nach einzigartigen Anwendungen mit Kunststoff-Gleitlagern. Bis zu 5.000 Euro Preisgeld erhält der Sieger. Erstmalig haben die Bewerber auch die Chance einen grünen manus award für den Einsatz von Gleitlagern in einem nachhaltigen Projekt zu gewinnen. Mehr Informationen finden sich unter: www.manus-wettbewerb.de

 


Kontakt zu Igus

Igus GmbH
Spicher Str. 1a
D-51147 Köln
Tel.: +49 2203 9649 0
E-Mail: info@igus.de
Website: www.igus.de

Ebenfalls intereesant:

Trumpf-Tochter Q.Ant und Sick entwickeln Quantensensoren


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de