Predictive Maintenance: Was ist der Stand beim „Service der Zukunft“?

Predictive Maintenance

Wie ist der aktuelle Stand beim „Service der Zukunft“?

Predictive Maintenance: Für die Mehrheit der Befragten für die Zukunft bedeutsam. Foto: tashatuvango – Fotolia
Anzeige
Erfolg im Service durch vorausschauende Wartung: Unternehmen der produzierenden Industrie sollten schnelle Fortschritte im Bereich des Predictive Maintenance machen und Chancen bei der systematischen Überführung von Daten in (Kunden-)Nutzen ergreifen. So empfiehlt es zumindest eine Studie von Roland Berger Consulting, die im Rahmen der Hannover Messe vorgestellt wurde.

Dr. Ralph Lässig und Sebastian Feldmann, beide Partner von Roland Berger, haben auf der Hannover Messe die von ihnen durchgeführte Studie „Predictive Maintenance: Service der Zukunft – und wo er wirklich steht“ vorgestellt. Auftraggeber der Untersuchung sind der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) sowie die Deutschen Messe AG.

Auf Basis einer Umfrage unter namhaften deutschen Maschinenbauern zeigt die Studie, dass „vorausschauende Wartung eine der Schlüsselinnovationen von Industrie 4.0 ist“, so Lässig. Dies gelte insbesondere für den Maschinenbau als eine der führenden Branchen der deutschen Industrie: „Für die Maschinenbauer steht viel auf dem Spiel. Sie müssen deshalb alles tun, um in der Definition, Umsetzung und Verbreitung von Predictive-Maintenance-Lösungen führend zu sein“, so Lässig weiter.
Was steckt hinter der Studie?
Die vorausschauende Wartung baut auf dem bereits seit Jahren in vielen Branchen üblichen Condition Monitoring auf, das den Verschleißzustand von Bauteilen erkennt und überwacht. Predictive Maintenance nutzt die per Condition Monitoring erfassten Daten, um die voraussichtliche Entwicklung des künftigen Maschinenzustandes vorherzusagen und um die Planung von Instandhaltungsmaßnahmen zu unterstützen.
Für die Studie haben die Autoren mehr als 150 Unternehmen befragt, unter anderem aus den Branchen Antriebs- und Fluidtechnik, elektrische Automation und Robotik, Werkzeugmaschinen und Fertigungssystemen sowie Software und Digitalisierung. Positive Erkenntnis: Das Gros der Befragten (81 %) befasst sich bereits intensiv mit Predictive Maintenance, jedes zweite befragte Unternehmen bezeichnet die vorausschauende Wartung sogar mit Blick auf den Service als „Differenzierungshebel und Erfolgsfaktor, um nachhaltig Serviceumsätze aufrecht zu erhalten und auszubauen“. Allerdings: „Bei der Umsetzung gibt es extreme Unterschiede“, mahnt Lässig. „Auf der einen Seite verfügt etwa jedes zehnte Unternehmen bereits über komplette Angebote, während auf der anderen Seite etwa jede fünfte Firma überhaupt noch nicht in Sachen Predictive Maintenance aktiv ist.“ 40 % der Befragten befinden sich noch in der Entwicklungsphase, 30 % verfügen immerhin schon über ein Basisangebot.
Serviceumsatz lässt sich deutlich steigern
„Diese Ergebnisse spiegeln gut das derzeitige Bild im Maschinen- und Anlagenbau wider“, so Peter-Michael Synek, stellvertretender Geschäftsführer im VDMA-Fachverband Fluidtechnik. „Die meisten Teilnehmer wissen aber sehr genau um die Vorteile von Predictive Maintenance, und auch über die sich bietenden neuen Geschäftsbeziehungen zwischen Kunden und Lieferanten“.
Die überwiegende Mehrheit (79 %) sieht den wesentlichen Nutzen für den Kunden darin, dass sich Produktionsleistung und Qualität (Produkt/Prozess) erhöhen. Etwa jeder Fünfte sieht die vorausschauende Wartung dagegen nur als eine Maßnahme, um die Service- und Instandhaltungskosten beim Kunden zu senken. Diese Erwartungen decken sich auch mit den Erfahrungen von Vorreitern der Entwicklung: „Kunden erwarten heute, dass sich aus der erfassten Zustandsveränderung eine Optimierung des Betriebs der Maschine ableiten lässt“, erklärt Roman Cecil Krähling, Leiter Condition Monitoring bei der Argo-Hytos GmbH aus Kraichtal-Menzingen.
Doch was bringt Predictive Maintenance dem Maschinenbauer? Die meisten Unternehmen (80 %) gehen davon aus, dass dank solcher Dienstleistungen der Serviceumsatz um 5 bis über 20 % zunimmt. Wie sich aber ein zusätzlicher Umsatz erzeugen lässt und was der Kunde braucht, weiß nur etwa jeder Zehnte.
Der Realisierung eines Predictive Maintenance-Konzeptes stehen meist jedoch nicht technische Hindernisse im Weg; vielmehr bestehen Defizite in der Analyse, Mustererkennung und Prognose. Knapp 65 % der Unternehmen wissen daher nicht, welchen Part sie innerhalb der Wertschöpfungskette von Predictive Maintenance spielen könnten. Um diesem Dilemma zu entkommen, setzt die Mehrheit der Unternehmen (69 %) auf Zusammenarbeit mit externen Spezialisten, einige (40 %) schließen sogar eine direkte Zusammenarbeit mit Wettbewerbern nicht aus.
Die „Cash Cow“ von morgen?
Unklarheit besteht aktuell auch noch darüber, wie sich mit der vorausschauenden Wartung Geld verdienen lässt; etwa jeder vierte Befragte setzt auf Serviceverträge. Einig sind sich die Teilnehmer der Befragung auch, dass ohne Wissen und Know-how rund um Digitalisierung, Vernetzung und Big Data kein Predictive Maintenance-Geschäftsmodell funktionieren wird. Auf dem Weg zu einem individuellen Predictive-Maintenance-Konzept unterscheiden die Studienautoren drei Möglichkeiten:
  • „Market-Pull“: Die Unternehmen sollten gemeinsam mit den Kunden individuelle Predictive Maintenance-Lösungen entwickeln und dabei Methoden der digitalen Welt (Design Thinking, Co-Creation) nutzen.
  • Neuer Marktzugang per „Digitalmodell“: Neue Produkte verlangen nach neuen Vertriebswegen. Dieser wird Kunden mit Hilfe konkreter und quantifizierbaren „Use Cases“ und innovativen, software-orientierten Methoden der Preisgestaltung aufgezeigt.
  • Kollaborieren mit Netzwerk-Methoden: Der Maschinenbauer nutzt seine eigenen Stärken, ist aber offen für Partnerschaft mit branchenfremden Unternehmen – eventuell sogar mit Wettbewerbern.
  • Fazit und Ausblick
  • Insgesamt ziehen die Autoren ein positives Fazit: Jedes zweite Unternehmen rechnet mit einem Durchbruch in Sachen Predictive Maintenance bis 2020. „Allerdings darf PM auch nicht als Heilsbringer verkannt werden, der bisherige Defizite im Service-Angebot ausgleicht“, warnt Roland Berger-Experte Sebastian Feldmann. „Das Servicegeschäft muss weiterhin in einem ganzheitlichen Unternehmensansatz analysiert und optimiert werden.“
Predictive Maintenance auf der Hannover Messe
Der VDMA bietet seinen Mitgliedern eine Plattform zum Austausch, beispielsweise mit dem jährlich stattfindenden „Kongress Predictive Maintenance“ und der Sonderschauen auf der Hannover Messe. Hartmut Rauen, stellvertretender VDMA Hauptgeschäftsführer, unterstreicht die Bedeutung der Verschmelzung der Technologien: „Die Integration der IT-Potentiale in unseren Produkten wird immer wichtiger. Der VDMA nahm daher 2016 in seinem Geschäftsfeld ‚Future Business‘ die Themen Künstliche Intelligenz und Machine Learning in den Fokus. Der Fachverband Software und Digitalisierung greift das Themenfeld Machine Learning intensiv auf. Auf der Hannover Messe ist zu sehen, wie Machine Learning auch für Predictive Maintenance genutzt werden kann.“
Holger Paul ist Leiter Kommunikation und Pressesprecher beim Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA).
Anzeige

Konradin Industrie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de