Zukunft der Mobilität

ZBT stellt neues Wasserstoff-Testfeld vor

ElElktrolyseanlage Wasserstofftestfeld ZBT
Die Elektrolyseanlage auf-dem Wasserstofftestfeld des ZBT. Bild: ZBT
Anzeige

Wasserstoff ist essenziell für das zukünftige Energiesystem auf Basis regenerativer Stromerzeugung, ist sich das Zentrum für BrennstoffzellenTechnik (ZBT) in Duisburg sicher. Er diene dabei als Energiespeicher und Kraftstoff für die Mobilität. Um den Aufbau einer geeigneten Wasserstoff-Infrastruktur für die Mobilität zu erforschen, entsteht nun am Campus der Universität Duisburg-Essen, von Bund und Land gefördert, ein einmaliges Wasserstoff-Testfeld mit Laboren und Tankstelle. Es wurde kürzlich der Öffentlichkeit vorgestellt.

Das Wasserstoff-Testfeld umfasst verschiedene Elektrolyse-Verfahren, eine Testplattform für Wasserstoff-Tankstellen, eine mobile Wasserstoff-Befülleinheit und ein Wasserstoff-Qualitätslabor. Die gesamte Kette von der Erzeugung von Wasserstoff über die Tankstellentechnologie (u.a. mit Kompression, Speicherung, Kühlung und Zapfpistolen) bis hin zur Abgabe an Fahrzeuge wird dort abgebildet. Damit können sowohl Einzelkomponenten für die Wasserstoff-Infrastruktur weiterentwickelt und erprobt als auch unter systemischen Aspekten optimierte Tankstellenkonzepte entwickelt und getestet werden. Das Wasserstoff-Qualitätslabor steht für die Erarbeitung eines Qualitätsmanagements für Tankstellen bzw. für die Überwachung der Wasserstoffqualität an Deutschen und Europäischen Tankstellen zur Verfügung. Darüber hinaus werden mit dem Labor die Weiterentwicklung der Wasserstoff-Infrastruktur und die Optimierung der Brennstoffzellentechnologie unterstützt.

Armin Laschet sieht hohes Potenzial

„Wasserstoff hat besondere Potenziale, er ist ein vielseitiger Energieträger, Wasserstoff kann in der Stromerzeugung und als Kraftstoff für Brennstoffzellenfahrzeuge eingesetzt werden und dabei CO2-reiche Kraftsoffe ersetzen“, lobte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet. Besonders lobte der MP das ZBT als international führendes Forschungsinstitut für Wasserstofftechnik am Standort in Nordrhein-Westfalen.

Dr. Christian Spitta vom ZBT ergänzt: „Die Abbildung der gesamten Kette der Wasserstoff-Infrastruktur für die Mobilität von der Erzeugung bis zur Abgabe an Fahrzeuge sowie dem angeschlossenen Qualitätslabor ist in der Form bislang einzugartig. Wir wollen mit der Industrie die Effizienz, die Sicherheit, die Qualität, die Wirtschaftlichkeit sowie die Verfügbarkeit und regulatorische Rahmenbedingungen einer geeigneten Wasserstoff-Infrastruktur hier im realen Aufbau untersuchen und erproben.“

Die Anlagen wurden aus Mitteln unterschiedlicher Förderpojekte des Landes NRW (MobFuelH2) und der Bundesministerien BMBF (Carbon2Chem), BMVI (HyLab) und BMWi (H2TestOpt) finanziert.

Ebenfalls interessant:

Innovationen rund um thermische und elektrische Speicher

Anzeige

Smarte Maschinen im Einsatz

Konferenz „Smarte Maschinen im Einsatz – Künstliche Intelligenz in Unternehmen“ am 15. Oktober 2019

Konradin Industrie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de