Startseite » Top List »

Das Auto als Teil des Internets?

Mobilitätsstudie
Das Auto als Teil des Internets?

Den größten Zuspruch finden so genannte Black-Box-Systeme, aus deren Datenspeichern sich nach Unfällen die Fahrsituation rekonstruieren lässt. Bild: Continental
Anzeige
Autofahrer schätzen laut Continental-Mobilitätsstudie 2018 die Vorteile, die das Auto als Teil des Internets bietet: Eine große Mehrheit in Deutschland, den USA, China und Japan setzt auf Angebote und Services, die auf Digitalisierung und Vernetzung der Fahrzeuge beruhen. Hoch im Kurse stehen insbesondere Systeme für das Verkehrsmanagement, also Navigation und Leitsysteme inklusive Streckenempfehlungen und Parkanzeigen.

Deutlich zurückhaltender fällt die Bereitschaft aus, wenn es um die Nutzung von Daten zum Fahrverhalten für Angebote von Versicherungen geht. Während in China rund drei Viertel der Befragten ein entsprechendes Angebot nutzen würden, sind es in Japan und den USA rund die Hälfte der Autofahrer. In Deutschland lehnt die Mehrheit der Befragten ein solches Angebot ab: Nur vier von zehn Autofahrern würden es nutzen, dabei nur drei von zehn Autofahrern bis 30 Jahre. Ganz anders die jungen Autofahrer in den USA, von denen zwei Drittel Daten über ihr Fahrverhalten für Angebote von Versicherungen nutzen würden. In China sind es sogar 80 Prozent der Autofahrer und in Japan immerhin gut die Hälfte.

Empfehlungen für Service und Wartung gefragt

Den größten Zuspruch finden so genannte Black-Box-Systeme, aus deren Datenspeichern sich nach Unfällen die Fahrsituation rekonstruieren lässt. Jeweils drei von vier Autofahrern in Deutschland und den USA würden solche Unfalldatenspeicher nutzen, zwei Drittel der Japaner und vier von fünf Chinesen. Empfehlungen für Service und Wartung auf Basis vernetzter Fahrzeugdaten sind ebenfalls gefragt, am stärksten in China (80 Prozent) und den USA (70 Prozent). In den USA würden vor allem Frauen einen solchen Service nutzen (79 Prozent). Auch in Japan (67 Prozent) und Deutschland (56 Prozent) gibt es einen entsprechenden Markt.

Übermittlung persönlicher Daten

Für die Nutzung von Angeboten und Services auf Basis vernetzter Informationen müssen in der Regel auch persönliche Daten übermittelt werden. Dazu ist in Deutschland allerdings weniger als die Hälfte der Autofahrer bereit. In China haben quer durch alle Altersgruppen drei Viertel aller Befragten nichts gegen eine Übermittlung der persönlichen Daten einzuwenden. In den USA sehen rund 60 Prozent die Übermittlung persönlicher Daten positiv und in Japan rund die Hälfte. Einzige Ausnahme in beiden Ländern: Daten an Versicherungen würde weniger als die Hälfte der befragten Autofahrer übermitteln.

Für die Continental-Mobilitätsstudie 2018 hat das Markt- und Sozialforschungsinstitut infas im Auftrag des Technologieunternehmens Autofahrer repräsentativ in Deutschland, USA, Japan und China befragt. Darüber hinaus wurden Experten aus Wissenschaft und Automobilindustrie interviewt. Die Studie ist damit eine der weltweit umfassendsten ihrer Art zur Akzeptanz von Fahrerassistenzsystemen und automatisiertem Fahren. (ig)


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de