Radialwellendichtringe

Weniger Reibung, Platzbedarf und Gewicht

Der BlueSeal besteht aus einem einzigen Material – einem stahlverstärkten Polytetrafluorethylen (PTFE). Er wurde entwickelt, um aggressiven Motorflüssigkeiten standzuhalten und gleichzeitig axialen Bauraum einzusparen. Bild: Freudenberg Sealing
Anzeige
Freudenberg-NOK Sealing Technologies liefert seit Jahresbeginn seine innovativen leichten Radialwellendichtringe BlueSeal an einen großen Fahrzeughersteller in Detroit. Sie kommen in V6- und V8-Motoren der neuesten Pickup- und SUV-Modelle zum Einsatz. Freudenberg-NOK verantwortet die Geschäftsaktivitäten von Freudenberg Sealing Technologies in Nord- und Südamerika.

Das Unternehmen wird zunächst jährlich mehr als zwei Millionen BlueSeals produzieren. Das Unternehmen erwartet jedoch, dass die Produktion durch Aufträge von weiteren Kunden auf über vier Millionen Einheiten pro Jahr steigt. BlueSeal ist eine Komponente des preisgekrönten LESS-Portfolios (Low Emission Sealing Solutions) von Freudenberg: Diese Produkte für Motor, Getriebe, elektrische Antriebskomponenten und Neben-Aggregate reduzieren Reibungsverluste, Bauraum, Gewicht, Kraftstoffverbrauch und Emissionen.

40 Prozent leichter und 50 Prozent weniger Bauraum benötigt

Von Turbomotoren und Zehn-Gang-Getrieben bis hin zu Hybrid- und Elektrofahrzeugen – die derzeit auf der North American International Auto Show (NAIAS) 2019 gezeigten Antriebstechnologien belegen, dass die Reduzierung von Kraftstoffverbrauch und Emissionen bei Herstellern und Verbrauchern weiterhin wichtigen Stellenwert einnimmt. Der BlueSeal bietet den Fahrzeugbauern die Möglichkeit, auch bei Verbrennungsmotoren mit großem Hubraum und Turboaufladung den Kraftstoffverbrauch und die Emissionen zu reduzieren, da er 40 Prozent leichter ist als herkömmliche Radialwellendichtringe und 50 Prozent weniger Bauraum benötigt.

„Insbesondere bei Lkw, SUVs und Turbomotoren versuchen die Fahrzeughersteller alles, um die Kraftstoffeffizienz zu steigern und das Gewicht zu senken“, kommentiert Jeff Nelson, Vice President, Automotive Sales, Freudenberg-NOK. „Selbst kleinste Komponenten können hier einen erheblichen Einfluss auf die Funktion und Effizienz des Antriebs haben.“

Der BlueSeal besteht aus einem einzigen Material – einem stahlverstärkten Polytetrafluorethylen (PTFE). Er wurde entwickelt, um aggressiven Motorflüssigkeiten standzuhalten und gleichzeitig axialen Bauraum einzusparen. Damit trägt er zum Downsizing der Motoren bei. Das reibungsarme POP®-Prinzip (Power Optimized PTFE) der Dichtungslippe gewährleistet eine geringere Verlustleistung, reduziert die Temperatur im Kontaktbereich zwischen Dichtung und Welle und funktioniert jederzeit einwandfrei.

Zweigleisige Produktentwicklungsstrategie für die Automobilindustrie

Das perfekte Dichtungsverhalten erhöht die Haltbarkeit und bietet eine höhere Druckfestigkeit als herkömmliche Dichtringe. Mit der R-Tight-Technologie kam es bei Montagetests zu keinerlei Luftleckagen, sodass die Hersteller andere potenzielle Leckage-Ursachen im System isolieren können.

Freudenberg verfolgt eine zweigleisige Produktentwicklungsstrategie: Auf der einen Seite geht es um die kontinuierliche Weiterentwicklung vorhandener Werkstoffe und Komponenten für Verbrennungsmotoren. Auf der anderen steht die Entwicklung neuer Technologien, um für die kommenden Anforderungen innovativer Antriebssysteme wie Lithium-Ionen-Batterien und Brennstoffzellen gewappnet zu sein. Der BlueSeal bietet, wie viele der LESS-Produkte von Freudenberg, Systemvorteile für beide Bereichen. (ig)

Anzeige

Smarte Maschinen im Einsatz

Konferenz „Smarte Maschinen im Einsatz – Künstliche Intelligenz in Unternehmen“ am 15. Oktober 2019

Konradin Industrie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de