Strukturbruch in der Industrie vorbeugen

Energiewende

Kohlekommission muss Strukturbruch in der Industrie vorbeugen

Erneuerbare Energien ohne Speichertechnologien erbringen laut VCI noch nicht die nötige gesicherte Leistung, und auch Stromimporte aus dem Ausland könnten die drohende Lücke nicht schließen. Bild: Gelsenkirchen
Anzeige
Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) fordert von der Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ anlässlich ihrer „Revierfahrt“ in Nordrhein-Westfalen Rücksichtnahme auf die Situation der energieintensiven Branchen. „Energieintensive Unternehmen sind die Basis für das Funktionieren des Industriestandorts Deutschland – gerade auch in NRW“, erklärt VCI-Hauptgeschäftsführer Utz Tillmann. „Die Energieintensiven leisten mit innovativen Produkten wichtige Beiträge zum Klimaschutz, sind dazu aber auf eine sichere und bezahlbare Stromversorgung rund um die Uhr angewiesen. Hierzu muss die Kohlekommission viel deutlicher als bislang Stellung nehmen und durch geeignete Maßnahmen einem Strukturbruch vorbeugen.“

Kohlekraftwerke sicherten heute die Grundlast und sorgten für wettbewerbsfähige Strompreise, erläutert Tillmann. Bei einem vorschnellen Kohleausstieg sehe er deshalb das Risiko einer Stromlücke und steigender Preise. Besonders ab 2021, wenn die restlichen Kernkraftwerke nach und nach vom Netz gehen, könne sich die Situation zuspitzen. An die Adresse der Kohlekommission gerichtet, sagte Tillmann: „Wir brauchen eine Lösung, die es Unternehmen ermöglicht, langfristig zu planen. Nur so können wir zugleich die Klimaschutzziele erreichen und die hiesigen Betriebe international wettbewerbsfähig halten. Wenn sich Planungssicherheit und Energieversorgung durch einen übereilten Kohleausstieg verschlechtern, wäre dies ein negatives Signal für die am Standort Deutschland tätige Industrie.“

Erneuerbare Energien ohne Speichertechnologien erbringen laut Tillmann noch nicht die nötige gesicherte Leistung, und auch Stromimporte aus dem Ausland könnten die drohende Lücke nicht schließen. Die Kohlekommission solle daher klare Verantwortlichkeiten schaffen und konkrete Entscheidungen treffen, um die Versorgungssicherheit zu erhalten.

Beitrag zur Versorgungssicherheit

Zudem plädierte Tillmann für bessere Anreize für effiziente Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen in der Industrie. Durch den Erhalt und Ausbau von KWK könne die Industrie einen Beitrag zur Versorgungssicherheit leisten, was durch die hohe Effizienz der Anlagen auch dem Klimaschutz zugute komme.

Anzeige

Konradin Industrie

Titelbild Beschaffung aktuell 11
Ausgabe
11.2018
LESEN
ARCHIV
ABO

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de