Inbetriebnahme Genehmigung

Bremssysteme für Triebzüge

Die Serienzulassung erhielt Knorr-Bremse RailServices im Zuge eines ESRA 3.0-Einbaus in ein Desiro Classic VT 642-Fahrzeug der Chemnitzer Erzgebirgsbahn. Dort ersetzt sie die ältere MRP-Steuerung. Bild: Knorr-Bremse
Anzeige
Knorr-Bremse, der Weltmarktführer für Bremssysteme und ein führender Anbieter sicherheitskritischer Subsysteme für Schienen- und Nutzfahrzeuge, baut seine Modernisierungskompetenzen mit Fokus auf möglichst niedrige Lebenszykluskosten aus.

„Modernisierungen können eine betriebswirtschaftlich attraktive Möglichkeit darstellen, um die Lebensdauer von älteren Bestandsfahrzeugen zu verlängern oder sie auf den neuesten technischen Stand zu bringen. Die Vorteile neuer Technologien werden genutzt und die Ersatzteilversorgung ist auch in Zukunft sichergestellt“, erklärt Dr. Jürgen Wilder, Mitglied des Vorstands der Knorr-Bremse AG und zuständig für die Division Schienenfahrzeuge. „Mit der Inbetriebnahme Genehmigung aus dem Eisenbahn-Bundesamt erweitert unser Modernisierungs-Spezialist Knorr-Bremse RailServices den bislang mit dem Umbau endenden Aufgabenbereich um den letzten verbleibenden Schritt: Komplette Bremssystemmodernisierungen inklusive der schlussendlichen Fahrzeugzulassung aus einer Hand anbieten zu können.“ Die Zulassung bedeutet gleichzeitig einen Meilenstein für die neue Bremssteuerungsgeneration von Knorr-Bremse, ESRA 3.0.

Risiko für den reibungslosen Fahrplanbetrieb

Die Serienzulassung erhielt Knorr-Bremse RailServices im Zuge eines ESRA 3.0-Einbaus in ein Desiro Classic VT 642-Fahrzeug der Chemnitzer Erzgebirgsbahn. Dort ersetzt sie die ältere MRP-Steuerung. „Diese in den Desiro-Bestandsfahrzeugen verbaute Steuerung wurde etwa Mitte der 1990er Jahre konzipiert“, erklärt Knorr-Bremse Geschäftsführer Mark Cleobury und ergänzt: „Für bestimmte Elektronikkomponenten nimmt die Vorhaltung von Ersatzteilen rapide ab – ein Risiko für den reibungslosen Fahrplanbetrieb.“ Zudem wird mit der neuen Steuerung auch gleich ein moderner Gleitschutz, das Antiblockiersystem für Schienenfahrzeuge, verbaut.

Die Inbetriebnahme Genehmigung (IBG) des Eisenbahn-Bundesamts hat für Desiro Classic-Betreiber eine enorme Erleichterung zur Folge: Lassen sie ihre „VT 642“ von RailServices mit der neuen Bremssteuerung modernisieren, gelten die Fahrzeuge praktisch automatisch als zugelassen.

Elektronik-Ersatzteilversorgung sichern

Für Knorr-Bremse wiederum bedeutet die IBG ein nicht zu unterschätzendes Marktpotenzial. Vor allem in Europa gehört der Nahverkehrs-Triebzug zum alltäglichen Bild auf den Schienen. „Zwischen 600 und 700 Fahrzeuge sind weltweit unterwegs“, erläutert Cleobury. „Bei ihnen allen wird in absehbarer Zeit das Problem der auslaufenden Elektronik-Ersatzteilversorgung anstehen.“ Zwar ist die Zulassung des Eisenbahn-Bundesamts nicht identisch übertragbar auf die Bestimmungen jedes anderen Landes. In aller Regel jedoch erkennen die nationalen Behörden die deutschen Zulassungen mit lediglich minimalen zusätzlichen Nachweisen an. (ig)

Anzeige

Smarte Maschinen im Einsatz


Konferenz „Smarte Maschinen im Einsatz – Künstliche Intelligenz in Unternehmen“ am 15. Oktober 2019

Konradin Industrie

Webinare & Webcasts


Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper


Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de