E-Recruitment in Deutschland

Weiter auf dem Vormarsch

Werden die einzelnen Instrumente nach Unternehmensgröße betrachtet, so zeigen sich nach wie vor deutliche Nutzungsunterschiede. Bild: Connectoor
Anzeige
Um neue Mitarbeiter zu gewinnen, setzen Unternehmen der Informationswirtschaft in Deutschland zunehmend auf digitale Lösungen, haben die Forscher vom ZEW in Mannheim herausgefunden. Fast alle Großunternehmen ab 100 Beschäftigten nutzen demnach inzwischen E-Recruitment-Instrumente. Bei den mittleren Unternehmen ab 20 Beschäftigten nutzen rund 90 Prozent elektronische Medien zur Personalbeschaffung. Den größten Zuwachs verzeichnet das E-Recruitment im Bereich der kleinen Unternehmen, wo aktuell knapp 73 Prozent auf E-Recruitment setzen, fast sieben Prozentpunkte mehr als noch vor zwei Jahren.

Unter den verschiedenen E-Recruitment-Instrumenten spielt die Platzierung von Stellenanzeigen auf der firmeneigenen Webseite die größte Rolle. Mehr als 58 Prozent der Unternehmen versuchen so neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anzusprechen. Online-Stellenbörsen wie beispielsweise Stepstone oder Monster werden von 52 Prozent der Unternehmen in der Informationswirtschaft genutzt. Einen deutlichen Zuwachs konnten auch Social Media-Plattformen im Bereich der Personalbeschaffung verzeichnen. Aktuell geben 27 Prozent der Unternehmen an, diese Plattformen bei der Personalbeschaffung einzusetzen. Vor zwei Jahren lag dieser Wert noch bei unter 23 Prozent.

Werden die einzelnen Instrumente nach Unternehmensgröße betrachtet, so zeigen sich nach wie vor deutliche Nutzungsunterschiede. Während beispielweise 72 Prozent der Großunternehmen Social Media-Kanäle zur Beschaffung von Personal einsetzen, liegt die Nutzungsrate bei den Kleinunternehmen mit bis zu 20 Beschäftigten nur bei etwas mehr als 21 Prozent. Zudem ist seit 2016 die Nutzungsrate bei größeren Unternehmen deutlich stärker gestiegen als bei Kleinunternehmen. Strukturell zeigt sich ein ähnliches Bild bei der Nutzung von Online-Stellenbörsen und der Platzierung von Anzeigen auf der firmeneigenen Webseite.

Persönliche Empfehlung bleibt häufigster Rekrutierungsweg

„Nach wie vor sind allerdings persönliche Empfehlungen die – mit Abstand – am häufigsten genutzten Instrumente zur Rekrutierung von Personal“, beschreibt Dr. Jörg Ohnemus, stellvertretender Leiter des ZEW-Forschungsbereichs „Digitale Ökonomie“. Mehr als 71 Prozent der Unternehmen setzen aktuell auf diesen Weg der Personalgewinnung. Das sind acht Prozentpunkte mehr als noch im Jahr 2016. Im Gegensatz zum positiven Trend bei den elektronischen Rekrutierungsinstrumenten, scheint die Schaltung von Anzeigen in Printmedien hingegen eher rückläufig zu sein. Aktuell nutzen noch 28 Prozent der Unternehmen Zeitungen und Zeitschriften, um Stellenanzeigen aufzugeben. „Interessant ist die Tatsache, dass Printmedien nicht nur bei den großen und bekannten Unternehmen eine rückläufige Nutzung erleben, sondern auch die kleinen Unternehmen immer seltener dieses Instrument in Anspruch nehmen“, so Ohnemus.

Um die Bedeutung der verschiedenen Rekrutierungsinstrumente zu erfassen, wurden die Unternehmen um eine Einschätzung des derzeit erfolgreichsten Instruments gebeten. Nach wie vor, und mit einem deutlichen Zuwachs im Vergleich zum Jahr 2016, sind persönliche Empfehlungen am erfolgversprechendsten. Rund 45 Prozent aller Unternehmen in der Informationswirtschaft geben dies an und damit knapp zehn Prozentpunkte mehr als noch im Jahr 2016. Ebenfalls zulegen konnten die zweitplatzierten Online-Stellenbörsen, wenn auch nur in geringem Umfang (plus 1,6 Prozentpunkte).

Die Schaltung von Anzeigen auf der eigenen Webseite scheint hingegen nicht mehr so erfolgversprechend zu sein. Nur noch neun Prozent der Unternehmen sehen diese Maßnahme als derzeit am erfolgversprechendsten an. Dieser Rückgang ist allerdings nur auf die Kleinunternehmen und insbesondere die mittelständischen Unternehmen zurückzuführen. Großunternehmen berichten hier von zunehmend positiven Erfahrungen. (ig)

Anzeige

Smarte Maschinen im Einsatz


Konferenz „Smarte Maschinen im Einsatz – Künstliche Intelligenz in Unternehmen“ am 15. Oktober 2019

Konradin Industrie

Webinare & Webcasts


Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper


Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de