Lackierroboter automatisiert PistenBully-Produktion

Prozessautomatisierung

Lackierroboter automatisiert PistenBully-Produktion

Neben der Schnelligkeit sorgt die gleichmäßige und reproduzierbare Qualität des Roboters für einen hohen Effizienzgewinn im Prozess. Bild: Dürr
Anzeige
PistenBullys von Kässbohrer werden neuerdings von einem Dürr-Roboter lackiert. Das halbiert die Zeitdauer des Lackiervorgangs, denn der Roboter appliziert wesentlich schneller als ein Mensch per Hand. Für den international führenden Hersteller von Spezialfahrzeugen zur Pistenpräparierung bedeutet die Prozessautomatisierung mehr Effizienz in der Produktion und für die Mitarbeiter weniger Belastung durch Lack und Lösemittel.

Temperaturen unter dem Gefrierpunkt, scharfkantige Eiskristalle, starke UV-Bestrahlung: Beim Einsatz auf Pisten und Loipen sind die Oberflächen der Fahrerkabinen von PistenBullys härtesten Bedingungen ausgesetzt. Zum Schutz vor den rauen Umwelteinflüssen werden zwei Füllerschichten sowie der Basislack aufgebracht – durch einen Lackierroboter des Typs EcoRP L033 von Dürr, der die Metallrahmen von außen und innen beschichtet. „Für die Lackierung eines Fahrerhauses benötigt der Roboter höchstens eine Stunde. Im Vergleich zur bisherigen Handlackierung spart uns das so viel Zeit, dass wir die Ausbringrate auf 600 Fahrerhäuser pro Jahr deutlich steigern können“, erläutert Uwe Thierer, Werkleiter am Standort Laupheim der Kässbohrer Geländefahrzeug AG.

Geringe Farbverluste beim Farbwechsel

Neben der Schnelligkeit sorgt die gleichmäßige und reproduzierbare Qualität des Roboters für einen hohen Effizienzgewinn im Prozess. Appliziert werden die Lackschichten in einer Kombikabine. Zuerst trägt der EcoRP L033 zwei Füllerschichten als Haftvermittler und Korrosionsschutz nass-in-nass ohne zwischengeschaltete Trocknung auf. Dabei sorgt die im vorderen Roboterarm integrierte Farbwechsel- und Dosiertechnik für geringe Farbverluste beim Farbwechsel sowie kurze Spülzeiten mit geringem Lösemittelverbrauch. Danach erfolgt die Zwischentrocknung vor der dritten Lackierstufe, dem Basislack als Farbauftrag.

Zum Lieferumfang von Dürr gehört auch die Skidfördertechnik mit Drehtisch und Kippfunktion. Damit wird das Fahrerhaus reproduzierbar justiert und in die richtige Position für den Lackiervorgang gebracht. Der Roboter lackiert die Fahrerhaus-Karosserie komplett und übernimmt mit dem doppelten Füllerauftrag gleichzeitig den Korrosionsschutz, der in der Automobillackierung durch das Tauchbad erfolgt. Für die Farbversorgung stehen fünf Druckbehälter für Stammlack, Härter und Verdünner zur Verfügung.

Automatisierung der Lackierung erhöht Arbeitssicherheit

Der Gesundheitsschutz ist ein weiteres, gewichtiges Argument für die Automatisierung des Lackierprozesses. Denn erfolgt dieser per Hand, sind die Mitarbeiter Lack- und Lösemittelnebeln ausgesetzt. Beim Einsatz eines Roboters entfällt diese Belastung für die Werker. Im Zuge der Automatisierung stellte Kässbohrer in der PistenBully-Fertigung zugleich auf chromatfreien Lack um. (ig)

Anzeige

Konradin Industrie

Titelbild elektro AUTOMATION 12
Ausgabe
12.2018
LESEN
ARCHIV
ABO

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de