Echtzeitbus Sercos

Interessengemeinschaft

Datenaustausch zwischen Maschinenperipherie und übergeordneter IT

Ganz unabhängig davon, ob OPC-UA mit oder ohne einem unterlagerten Echtzeitkommunikationssystem, wie zum Beispiel Sercos oder Ethernet TSN, eingesetzt wird, können die von Sercos definierten Geräte- und Funktionsprofile mit OPC-UA kombiniert und somit weiterverwendet werden. Bild: Sercos
Anzeige
Sercos International, die Vereinigung von Anwendern und Herstellern, die für die technische Entwicklung, Standardisierung, Zertifizierung und Vermarktung des Automatisierungsbusses Sercos verantwortlich ist, zeigt während des Automatisierungstreffs in Böblingen (10. bis 12. April) einen Industrie-4.0-Demonstrator mit dem dargestellt wird, wie sich OPC-UA und Sercos ergänzen. Prozess- und Gerätedaten werden dabei auf einheitliche und herstellerübergreifende Weise nicht nur lokal über den Echtzeitbus, sondern auch über OPC-UA für unterschiedliche Anwendungsszenarien zur Verfügung gestellt. Das vereinfacht den Datenaustausch zwischen Maschinenperipherie und übergeordneten IT Systemen.

Die Multiprotokollfähigkeit von Sercos III (Sercos – SErial Realtime COmmunication System) ermöglicht dabei verschiedene Realisierungsoptionen. Zum einen kann die OPC-UA-Server-Funktionalität in eine Maschinensteuerung integriert werden. Die Steuerung fungiert in diesem Falle als Gateway, in dem das Mapping auf Sercos Dienste und Daten vorgenommen wird. Mit Sercos III ist es auch möglich, einen OPC-UA-Server direkt in ein Sercos Feldgerät (Antrieb, E/A-Station oder Sensor) zu integrieren. In diesem Falle wird das OPC-Protokoll direkt zu dem jeweiligen Sercos Slave-Gerät durchgeroutet. Die Gateway-Funktionalität der Steuerung wird somit auf die Funktion eines Ethernet-Switch reduziert. Die Kommunikationsfähigkeit zwischen einem OPC Client und einem OPC-UA-Server bleibt aufgrund des Sercos Übertragungsverfahrens (kein Tunneln!) auch ohne laufende Sercos Kommunikation erhalten.

Herstellerübergreifende Automatisierungsgeräte

Falls die Steuerung die Daten der angeschlossen Feldgeräte gefiltert beziehungsweise aggregiert an die überlagerten OPC-UA-Clients weitergeben will, kann in die Steuerung auch ein OPC Client integriert werden, der die über Sercos eingesammelten Daten in aufbereiteter Form über einen OPC-UA-Server anderen OPC-UA-Clients zur Verfügung stellt.

Ganz unabhängig davon, ob OPC-UA mit oder ohne einem unterlagerten Echtzeitkommunikationssystem, wie zum Beispiel Sercos oder Ethernet TSN, eingesetzt wird, können die von Sercos definierten Geräte- und Funktionsprofile mit OPC-UA kombiniert und somit weiterverwendet werden. Denn um Automatisierungsgeräte herstellerübergreifend im Sinne von Plug & Play kombinieren zu können, ist eine festgelegte Semantik unabdingbar. Die Abbildung der Sercos Profile auf OPC-UA wird in der OPC UA Companion Specification erarbeitet, welche die Abbildung von OPC-UA auf Sercos und vice versa beschreibt. (ig)

Anzeige

Konradin Industrie

Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 12
Ausgabe
12.2018
LESEN
ARCHIV
ABO

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de