Neue Produkte

Digitalisierung der Teilefertigung

Durch die nahtlose Integration von NX und dem Teamcenter-Portfolio sind Anwender im Werkzeug- und Formenbau in der Lage die Produktionskosten nun automatisch und präzise zu ermitteln. Bild: Siemens
Anzeige
Die aktuelle Version der Siemens-Software NX vereint die nächste Generation von Werkzeugen für die additive Fertigung, CNC-Bearbeitung, Robotik und Qualitätsprüfung. Dies ermöglicht die Digitalisierung der gesamten Teilefertigung mit einem einzigen integrierten End-to-End-System. Zu diesen erweiterten Automatisierungsmöglichkeiten für die computergestützte Fertigung (CAM) zählen Roboterprogrammierung, Adaptive Milling und Werkzeugkonstruktion.

Das Werkzeug „NX Machining Line Planner“ in Kombination mit der integrierten CAM-Software für formbasierte Bearbeitung (Feature Based Machining, FBM) bietet darüber hinaus erweiterte Möglichkeiten zur Fertigungsplanung in Branchen, die mit hohen Stückzahlen komplexe Teile fertigen, wie der Automobil- und Maschinenbauindustrie. Die jetzt vorgestellte Version von NX unterstützt darüber hinaus End-to-End-Lösungen für die additive Fertigung und hilft Herstellern, 3D-Druck in die industrielle Produktion zu überführen.

Durch Tube Milling lässt sich der 5-Achsen-Programmierprozess optimieren

Die in die Lösung integrierte Technologie zur Roboterprogrammierung ermöglicht es, komplette Fertigungszellen zu automatisieren, einschließlich der Programmierung von Robotern für NC-Bearbeitungen und Pick-and-Place-Prozesse. Adaptive Milling und Tube Milling (Fräsen von Innenraum-Konturen) eröffnen zudem innovative Wege, die Programmierung von CNC-Maschinen zu automatisieren und die Bearbeitung komplexer Teile deutlich zu beschleunigen. Adaptive Milling nutzt dabei Algorithmen, welche die Bearbeitungszyklen um bis zu 60 Prozent reduzieren und gleichzeitig die Lebenszeit der Werkzeuge verlängern. Durch Tube Milling lässt sich der 5-Achsen-Programmierprozess optimieren, indem Vorbereitungsarbeiten eliminiert bzw. die Eingaben minimiert werden. NX CAM verwendet hierfür erweiterte Funktionen, um ideale Werkzeugwege zu generieren und Fehler bei der Bearbeitung in der Fertigung zu minimieren.

Durch die nahtlose Integration von NX und dem Teamcenter-Portfolio sind Anwender im Werkzeug- und Formenbau in der Lage die Produktionskosten nun automatisch und präzise zu ermitteln. Mit NX können Werkzeugkonstrukteure Formelemente und Parameter am gewünschten Bauteil automatisch erkennen und die entsprechenden Informationen in Teamcenter einspeisen. Dort lassen sich dann die Werkzeugkosten exakt kalkulieren. Die neu integrierten Funktionen der PLM-Softwarelösungen (Product Lifecycle Management) von Siemens ermöglichen es Werkzeugherstellern, durch automatisierte Kostenkalkulation präzise Angebote zu erstellen. (ig)

Anzeige

Smarte Maschinen im Einsatz

Konferenz „Smarte Maschinen im Einsatz – Künstliche Intelligenz in Unternehmen“ am 15. Oktober 2019

Konradin Industrie

Titelbild AutomobilKONSTRUKTION S5
Ausgabe
S5.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de