Kosten- und CO2-optimiertes Laden

Kosten- und CO2-optimiertes Laden

Elektroauto mit dem Haus vernetzen

Mit dem Ladesystem connect und einem entsprechend ausgestatteten HEMS kann der Kunde für das Laden des Audi e-tron variable Stromtarife nutzen. Bild: Audi
Anzeige
Audi denkt bei Elektromobilität über das Auto hinaus und bietet seinen Kunden ein maßgeschneidertes Systemangebot. Dazu vernetzt die Marke ihr Elektromodell Audi e-tron mit der Infrastruktur des Nutzers Audi arbeitet hierfür mit zwei neuen Partnern zusammen. Das intelligente Zusammenspiel mit Heimenergie-Managementsystemen von SMA Solar Technology und der Hager Group ermöglicht auf diese Weise einen kostenoptimierten Ladevorgan – auf Wunsch auch mit nachhaltigem Photovoltaik-Strom.

Für das Laden in den eigenen vier Wänden, wo typischerweise ein Großteil aller Ladevorgänge stattfindet, bietet Audi verschiedene Lösungen an: Das serien­mäßige Ladesystem compact erlaubt das Laden mit bis zu 11 kW Leistung. Das optionale Ladesystem connect verdoppelt die Leistung auf 22 kW, dazu hat der Audi e-tron ein zweites, optionales Ladegerät an Bord. Zudem vernetzt sich das Ladesystem connect über das Haus-WLAN mit der Infrastruktur und ermöglicht im Zusammenspiel mit einem Heimenergie-Managementsystem (HEMS) intelligente Ladefunktionen. „Unser Anspruch an Premium-Qualität ist es, dass sich das Elektroauto nahtlos ins intelligent vernetzte Haus einfügt und so einen echten Mehrwert für den Kunden bietet“, erläutert Fermin Soneira, Leiter Produktmarketing von Audi.

Kosten- und CO2-optimiertes Laden

Mit dem Ladesystem connect und einem entsprechend ausgestatteten HEMS kann der Kunde für das Laden des Audi e-tron variable Stromtarife nutzen. So kann er zu kostengünstigen Zeiten die Batterie mit Strom versorgen und dabei gleichzeitig persönliche Mobilitätswünsche berücksichtigen, wie etwa Abfahrtszeit oder Lade-Level. Die dafür nötigen Stromtarifdaten bezieht das Ladesystem connect entweder vom HEMS oder von den individuell hinterlegten Kundenangaben im myAudi Portal. Verfügt das Haus über eine Photovoltaik-Anlage, ist es dem Kunden möglich, den Ladevorgang so zu optimieren, dass der Audi e-tron bevorzugt mit dem eigenerzeugten Strom lädt. Dazu berücksichtigt der Elektro-SUV prognostizierte Sonnenscheinphasen, die das HEMS zur Verfügung stellt, und den aktuellen Stromfluss am Hausanschluss.

Schutz vor Blackout

Ebenfalls profitiert der Kunde bei den intelligenten Ladefunktionen von einem Blackout-Schutz. Der Kunde lädt immer mit der maximal verfügbaren Leistung, die der Hausanschluss und das Auto ermöglichen. Dabei berücksichtigt das Ladesystem den Bedarf der anderen Verbraucher und vermeidet so ein Überlasten des Hausanschlusses und das Auslösen der Haupt-Sicherung. Seine individuelle Ladestatistik und den Ladeverlauf kann der Kunde myAudi Portal und in der myAudi App einsehen. Neben den Ladezeiten und der geladenen Strommenge sind auch die entsprechenden Kosten detailliert aufbereitet. Die Daten werden auf einem geschützten Server gespeichert und lassen sich im Portal auswerten und exportieren. (ig)

Anzeige

Konradin Industrie

Titelbild AutomobilKONSTRUKTION S6
Ausgabe
S6.2018
LESEN
ARCHIV
ABO

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de