Politik muss nach Brexit neue Absatzmöglichkeiten schaffen

Ernährungsindustrie

EU ohne Großbritannien: Politik muss neue Absatzmöglichkeiten schaffen

Das Vereinigte Königreich ist mit einem Volumen von 4,2 Milliarden Euro für die deutsche Ernährungsindustrie der viertgrößte Exportmarkt überhaupt. Foto: Ombena
Anzeige
Die EU und Großbritannien haben bis heute keine Einigung in den Verhandlungen über den Brexit erzielt. Ein „harter Brexit“ und damit der Rückfall der bilateralen Handelsbeziehungen auf Basis der WTO-Regeln würde allein aufgrund der steigenden Zölle zu einem signifikanten Rückgang der deutschen Lebensmittelexportmengen von fast 5 Prozent pro 1-Prozent-Preisanstieg führen.

„Die deutsche Ernährungsindustrie fordert von den EU-Verhandlungsführern klare Übergangsregelungen“, kommentiert Christoph Minhoff, Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der deutschen Ernährungsindustrie, die stockenden Gespräche zwischen der EU und Großbritannien. Der Austritt müsse transparent und zügig verhandelt werden, damit die Hersteller bald Klarheit hätten, wie die künftigen Beziehungen zum Vereinigten Königreich aussehen. Ein „harter Brexit“ müsse dabei unbedingt verhindert werden. Die konkreten Auswirkungen für den Außenhandel blieben weiter ungewiss und würden von den zutreffenden Rahmenbedingungen abhängen. „Fakt ist, dass unsere Branche auf neue und offene Märkte angewiesen ist, daher appellieren wir an die Politik, schnell Absatzmöglichkeiten sowie einen möglichst liberalen Handel zu schaffen“, fordert Minhoff.

Harten Brexit unbedingt verhindern

Die Ernährungsindustrie fordert für die zukünftigen Handelsbeziehungen zu dem Vereinigten Königreich nach dem „Brexit“ im Detail unter anderem die Kontinuität der bestehenden Handelsbeziehungen – einschließlich Nordirland – zu sichern und zukünftigen Handelsbarrieren vorzubeugen, die Zollfreiheit für deutsche Lebensmittelexporte zu wahren sowie klare und einfache Regeln für die Zollabwicklung zu schaffen und nicht-tarifäre Handelshemmnisse durch eine enge Kooperation von Behörden zu vermeiden beziehungsweise vorzubeugen.

Das Vereinigte Königreich ist für die deutsche Ernährungsindustrie der viertgrößte Exportmarkt überhaupt. Mit einem jährlichen Absatzvolumen von 4,2 Milliarden Euro entfallen auf das Vereinigte Königreich gut 7,5 Prozent der deutschen Lebensmittelexporte. Die Hauptabsatzprodukte sind Fleisch und Fleischwaren, Süßwaren und Backwaren. Die Handelsbilanz mit dem Vereinigten Königreich ist seit vielen Jahren positiv, bestehende Lieferketten sind in hohem Maße integriert. (ig)

Anzeige

Konradin Industrie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de