BASF auf der Simac 2019

Shanks leicht gemacht

Das Expertenteam der BASF hat eine neue Lösung für Shanks auf Basis eines mit Glasfaser verstärkten Thermoplastischen Polyurethans (TPU) entwickelt. Bild: BASF
Anzeige
Vom 20.-22. Februar 2019 findet in Mailand die Simac statt, die internationale Maschinen- und Technologiemesse für Schuhe. BASF präsentiert in Halle 14, Stand G 40 neueste Materialentwicklungen sowie die zielgerichtete Computer-Simulation Ultrasim zur Herstellung optimierter Shanks für Schuhe. Ein Shank ist ein Versteifungselement zwischen der Innen- und Außensohle eines Schuhs, um es in Form zu halten und zum Tragekomfort beiträgt. Hauptanforderung an das Material des Shanks ist Steifigkeit, weshalb er häufig aus Glasfaser verstärktem Polyamid oder anderen Materialien hergestellt wird.

Das Expertenteam der BASF hat eine neue Lösung für Shanks auf Basis eines mit Glasfaser verstärkten Thermoplastischen Polyurethans (TPU) entwickelt: Die neue Elastollan R Serie der BASF übertrifft die Steifigkeit von alternativen Materialien und nimmt fast keine Feuchtigkeit auf. Vorteile: Eine sehr gute Haftung am PU-Sohlenmaterial wird sichergestellt, ohne dass eine zeit- und kostenaufwändige Oberflächenbehandlung des Shanks erforderlich ist. Aber das ist noch nicht alles – denn nun kommt Ultrasim ins Spiel.

Ultrasim – mehr Design, weniger Material und Kosten

Ultrasim, die umfassende und flexible CAE-Kompetenz der BASF, wurde jetzt erstmals in der Schuhindustrie eingesetzt. Mit der Simulationstechnologie Ultrasim werden hoch belastete, effiziente und leichte Bauteile zielgerichtet auf spezifische Anforderungen ausgelegt. Dadurch konnte die BASF einen leichteren Shank aus TPU herstellen. Den größten Kundennutzen bietet diese Serviceleistung von BASF dort, wo Kunden geschlossene Shanks mit Oberflächenoptimierung verwenden. Auf dem Messestand evaluieren BASF-Experten gemeinsam mit Besuchern, in welchen Fällen der speziellen Kundenprojekte diese Simulation sinnvoll eingesetzt werden kann.

Analco und BASF: Eine Kooperation, die sich auszahlt

Nachhaltige Schuhkomponenten herstellen ist ein Ziel, dem sich das spanische Unternehmen Analco verpflichtet hat. Nachhaltige Materialien für die Sohlenproduktion im Portfolio zu haben – einer der Vorteile von BASF. Die langjährige Partnerschaft zwischen BASF und Analco zahlte sich daher auch für die neueste Initiative aus: BASF konnte mit Elastopan Green (PU) und Elastollan N (TPU) Produkte anbieten, die aus bis zu 50 Prozent biobasierten erneuerbaren Rohstoffen hergestellt werden – zertifiziert nach ASTM D 6866-12. Dabei ist zu beachten, dass diese nicht aus landwirtschaftlichen Erzeugnissen gewonnen werden, und sich daher nicht negativ auf Ackerbau und Nahrungsquellen auswirken.
Beide Produkte verfügen darüber hinaus über hervorragende mechanische Eigenschaften wie Abriebbeständigkeit, Designfreiheit beim TPU und Leichtigkeit und Komfort beim PU, die denjenigen vergleichbarer Standardprodukte entsprechen. Die Ergebnisse dieser Initiative können sich sehen lassen und erfüllen die Ansprüche der Kunden nach nachhaltigen Produkten: Sowohl Analco als auch BASF präsentieren die Ergebnisse auf ihren Messeständen.

Footwear Design Contest

Die zwölfte Auflage des Wettbewerbs, den die italienische Politecnico Calzaturiero gemeinsam mit BASF Italia ausrichtet, stand unter dem Motto „ORGANIC EVO“. Studentinnen und Studenten entwarfen Sneaker, deren anti-geometrische Formen Naturphänomene darstellen. Die besten Entwürfe, deren Sohle der italienische Designer Luca Bugliesi gestaltet hat, werden auf der Simac ausgestellt. Den ersten Platz belegte Vanessa Ciaccia, Lorenzo Gramegna erreichte Platz zwei, der dritte Platz geht Alex De Lorenzi und Riccardo Sette. (ig)

Anzeige

Smarte Maschinen im Einsatz

Konferenz „Smarte Maschinen im Einsatz – Künstliche Intelligenz in Unternehmen“ am 15. Oktober 2019

Konradin Industrie

Titelbild additive P3
Ausgabe
P3.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de