Insassenschutz

Strategien zur Pre-Crash-Auslösung von Airbags

ZF Pre-Crash-Auslösung Airbags
Zusätzlich zur immer stärkeren Vernetzung von aktiven und passiven Sicherheitstechnologien muss der Insassenschutz auch für neue Sitzpositionen angepasst werden. Bild: ZF
Anzeige

Die Zukunft der Mobilität stellt neue Anforderungen an den Insassenschutz. Aktive und passive Sicherheitstechnik verbinden sich beim Insassenschutz und ermöglichen beispielsweise eine Auslösung von Airbags unmittelbar vor einem Crash. Auch das autonome Fahren mit neuen Sitzkonfigurationen wird die Rückhaltesysteme verändern. Gleichzeitig werden die klassischen passiven Sicherheitssysteme so ausgelegt, dass sie zu Verbesserungen bei Gewicht, Bauraum und Schutzleistung beitragen können. Den aktuellen Entwicklungsstand und neue Lösungen präsentierte ZF auf dem Symposium „Airbag 2018“ in Mannheim.

„Die Sicherheit der Insassen ist eine der wichtigsten Grundlagen bei der Entwicklung neuer Fahrzeuge für automatisiertes und autonomes Fahren“, erklärt Dr. Michael Büchsner, Leiter der ZF-Division Passive Sicherheitstechnik. „Unser Konzept des externen Pre-Crash-Seitenairbags ist ein sehr gutes Beispiel, wie ZF den Weg zur Vision Zero beschreitet, dem Fernziel von null Unfällen und null Emissionen.“

Dieser Airbag ist für ein Auslösen an der Fahrzeugaußenseite ausgelegt und kann bei einem Unfall als zusätzliche Knautschzone dienen. Tests haben gezeigt, dass die Verletzungsschwere für Fahrzeuginsassen um bis zu 40 Prozent vermindert werden kann. Auf dem Symposium stellt ZF den aktuellen Entwicklungsstand des externen Pre-Crash-Systems vor, unter anderem bezogen auf die Auslösestrategie und die Erweiterung um den Pfahl- und Motorradaufprall.

Auch auf neuen Sitzpositionen gut geschützt

Zusätzlich zur immer stärkeren Vernetzung von aktiven und passiven Sicherheitstechnologien muss der Insassenschutz auch für neue Sitzpositionen angepasst werden. Wenn das Fahrzeug hochautomatisiert unterwegs ist, wird der Fahrer im Idealfall beispielsweise arbeiten oder sich entspannen dürfen. Hierzu wird es in Zukunft möglich sein, den Sitz stärker zurückzuneigen oder in andere Richtungen zu drehen. Die Gestaltung von Rückhaltesystemen wie Airbags und Gurt muss darauf ausgelegt sein, auch in den flexiblen Positionen zum Schutz der Insassen beitragen zu können – sowie zunehmend auch darauf, in den Sitz integriert zu werden. Eine wichtige Rolle spielen dabei adaptive „Dual-Contour“-Airbags. Diese Luftkissen sind so konzipiert, dass sie sich in ihrer Form und Größe auf die Insassenposition einstellen können.

Schutzpolster im Zentrum

Um bei einem Seitenaufprall auf der insassenabgewandten Seite das Verletzungsrisiko für Fahrer und Beifahrer verringern zu können, ist bei ZF zudem die Entwicklung des „Far-Side-Airbags“ weit vorangeschritten. Dieser entfaltet sich in der Fahrzeugmitte und ist mit dem Blick auf kommende Testregularien gestaltet: „Die neuen Prüfanforderungen des Euro NCAP, die bis 2020 eingeführt werden sollen, erweitern beim Seitenaufprall auf der fahrerabgewandten Seite die Anforderungen an den Insassenschutz“, betont Norbert Kagerer, Entwicklungsleiter der ZF-Division Passive Sicherheitstechnik. „Zukünftig kann der Far-Side-Airbag unterstützen, um hier eine 5-Sterne-Crashtest-Bewertung zu erhalten.“

Flexibles Fliegengewicht

Mit dem leichtesten Knie-Airbag der Automobilbranche adressiert ZF weitere Megatrends: „Durch das geringere Gewicht verbraucht das Fahrzeug weniger Kraftstoff und stößt weniger Emissionen aus“, sagt Kagerer. „Außerdem hilft die kleinere und flexiblere Baugröße, neue Innenraumanforderungen von elektrischen oder autonomen Fahrzeugen der Zukunft zu erfüllen.“ Dank eines Gehäuses aus Gewebe anstatt aus Metall wiegt die ZF-Neuentwicklung bis zu 30 Prozent weniger als konventionelle Knie-Airbags. Die Serienproduktion beginnt 2019.

Das Lenkrad der Zukunft

Der Fahrerairbag hat heute seinen Platz im Lenkrad, beides integrale Bestandteile des Insassenschutzsystems. In absehbarer Zukunft werden sich Lenkräder für teil- oder hochautomatisierte Fahrzeuge mit neuen Designmerkmalen weiterentwickeln. Neben der klassischen kreisrunden Form werden abgeflachte und teiloffene Formen am Markt auftreten und in Kombination mit Einklappmechanismen für mehr Bewegungsfreiheit der Insassen sorgen. Zudem werden beispielsweise integrierte Displays die Interaktion mit dem Insassen sowie die Kontrollmöglichkeiten der Innenraumsysteme über das Lenkrad steigern. (ig)

Anzeige

Smarte Maschinen im Einsatz

Konferenz „Smarte Maschinen im Einsatz – Künstliche Intelligenz in Unternehmen“ am 15. Oktober 2019

Konradin Industrie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de