Forschung & Entwicklung

Technologien für Industrie 4.0

Innerhalb von fünf Pilotlinien unterschiedlicher Branchen untersuchen die Institute mit ihren Partnern die Verbesserung der Prognosefähigkeit in adaptiven Prozessketten sowie Einsatzfelder für den „Digitalen Zwilling“ und Big Data Analytics im Produktionsumfeld. Bild: Fraunhofer
Anzeige
Mit welchen neuen Lösungsansätzen der Digitalisierung und Vernetzung der Wandel zur Industrie 4.0 tatsächlich gelingen kann, erarbeiten die drei Aachener Fraunhofer-Institute seit rund zwei Jahren mit weiteren Experten aus Industrie und Forschung im Fraunhofer-Leistungszentrum „Vernetzte, adaptive Produktion“. Jetzt eröffneten die Institute das „International Center for Networked, Adaptive Production“, kurz ICNAP, um weitere Partner in die Community einzuladen. Ziel des ICNAP ist es, Produktionssysteme und Wertschöpfungsketten im Sinne der Industrie 4.0 zu entwickeln und diese anhand konkreter Fertigungsaufgaben für den industriellen Einsatz zu erproben.

Die drei Fraunhofer-Institute für Produktionstechnologie IPT, für Lasertechnik ILT sowie für Molekularbiologie und Angewandte Ökologie IME wollen im ICNAP gemeinsam mit der Rheinisch Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen und namhaften Industriepartnern Produktionssysteme und Wertschöpfungsketten im Sinne der Industrie 4.0 entwickeln und diese anhand konkreter Fertigungsaufgaben für den industriellen Einsatz erproben. Innerhalb von fünf Pilotlinien unterschiedlicher Branchen untersuchen die Institute mit ihren Partnern die Verbesserung der Prognosefähigkeit in adaptiven Prozessketten sowie Einsatzfelder für den „Digitalen Zwilling“ und Big Data Analytics im Produktionsumfeld.

Zugang zu vernetztem Maschinenpark mit 5G-Anbindung

Durch ihre Teilnahme an der moderierten Forschungscommunity erhalten Unternehmen Zugang zu grundlegenden und praxisnahen Ergebnissen aus Forschung und Entwicklung: Sie profitieren nicht nur von den freigegebenen Daten aus Produktions- und Fertigungsprozessen sowie den passenden Softwareentwicklungen, die Ihnen für Testzwecke zur Verfügung stehen, sondern können auch auf einen umfassend vernetzten Maschinenpark der beteiligten Institute zugreifen. Modernste Sensorik, 5G-Datenübertragung und die Anbindung an die Fraunhofer-Cloud »Virtual Fort Knox« stehen bereits zur Verfügung und werden in der Testumgebung eingesetzt.

Als Community-Partner können Unternehmen ausgewählte Entwicklungsprojekte zu Schwerpunktthemen vernetzten, adaptiven Produktion mitgestalten, sich mit anderen Vorreitern der Industrie 4.0 vernetzen und den Erfahrungsaustausch mit Unternehmen und Wissenschaftlern an der Schnittstelle von IT und Produktionstechnik pflegen.

Das International Center for Networked, Adaptive Production geht auf eine Initiative des Landes Nordrhein-Westfalen und der Fraunhofer-Gesellschaft mit intensiver Unterstützung aus der Industrie zurück, die als Fraunhofer-Leistungszentrum »Vernetzte, adaptive Produktion« Ende 2016 mit einem Budget von insgesamt 6,4 Millionen Euro in Aachen gestartet wurde. Aufgabe des Leistungszentrums ist es, in einem Zeitraum von drei Jahren eine offene Forschungsplattform und Testumgebung für die Industrie zu entwerfen, in der neue Konzepte einer digitalisierten Produktion erforscht und praxisnah erprobt werden können. Leistungsstarke Partner aus dem Umfeld von IT-System-Anbietern, Anlagenherstellern und produzierenden Unternehmen haben bereits ihre Mitarbeit für die weitere Zusammenarbeit zugesagt. (ig)

Anzeige

Smarte Maschinen im Einsatz

Konferenz „Smarte Maschinen im Einsatz – Künstliche Intelligenz in Unternehmen“ am 15. Oktober 2019

Konradin Industrie

Titelbild AutomobilKONSTRUKTION S5
Ausgabe
S5.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de