Elektroautos

Potenzielle Käufer zögern aus Mangel an Informationen

Im Durchschnitt sieht sich laut der Studie etwas mehr als die Hälfte der Teilnehmer (53 Prozent) nicht ausreichend über Elektroautos informiert; in Deutschland sind es fast zwei von drei Befragten (64 Prozent). Bild: VW
Anzeige
Die Automobilhersteller haben stark in die Entwicklung von Elektroautos investiert, doch die Verkaufszahlen bleiben weit unter dem Ziel, so die Cars Online Trend-Studie “Electric Cars: At the tipping point?” von Capgemini. Dies liegt mitunter daran, dass interessierte Verbraucher zu wenige Informationen vorfinden, um sich für den Kauf eines Elektroautos zu entscheiden.

Im Durchschnitt sieht sich laut der Studie etwas mehr als die Hälfte der Teilnehmer (53 Prozent) nicht ausreichend über Elektroautos informiert; in Deutschland sind es fast zwei von drei Befragten (64 Prozent). Bezüglich der Akkus fühlen sich hierzulande lediglich 29 Prozent gut informiert, über Ladestationen weniger als jeder Vierte. Gravierend sind die Informationslücken gerade bei diesen Themen, da sie für die Kaufbereitschaft fast aller deutschen Befragten kritisch sind: Für 95 Prozent ist es wichtig, vor dem Kauf Information über die Lebensdauer und Kosten des Akkus zu erhalten, für 94 Prozent sind Informationen zur maximalen Reichweite des Elektroautos entscheidend und ebenfalls für 94 Prozent Infos zur der Lage der öffentlichen Ladestationen.

Vertrauen in Reichweite und Ladeinfrastruktur entscheidend

Etablierte Hersteller befinden sich auch bei Kaufinteressenten für Elektroautos in der Pole Position: Rund drei Viertel der Befragten in Deutschland und den USA ziehen ausschließlich etablierte Marken in Betracht, während in China bereits ein Drittel der Befragten auf neue Marken vertrauen würde. „Es ist entscheidend, den Erstkäufern von Elektroautos die Angst vor Lade- und Reichweitenproblemen über vollumfängliche Service-Angebote zu nehmen – zum Beispiel im Bereich der Ladeinfrastruktur. Hier können Hersteller den Unterschied machen zwischen einem unzufriedenen Erstkäufer und einem glücklichen Botschafter für Technologie und Marke“, so Philipp M. Haaf, Senior Manager und Experte für Elektromobilität bei Capgemini Invent.

Alles aus einer Hand

Die Studie hebt außerdem hervor, dass die Deutschen das größte Interesse daran zeigen, öffentliche Ladestationen (32 Prozent) sowie Schnelllader (35 Prozent) zu nutzen. Tatsächlich gibt es in Deutschland außer Tesla-spezifischen aber sehr wenige Schnellladestationen. Auch hinsichtlich der privaten Ladevorrichtungen besteht eine Kluft zwischen Wunsch und Wirklichkeit: Das Gros der Hersteller verkauft sie separat über den After Sales; die Installation übernimmt dann ein Dritter. Ein erheblicher Teil der Befragten allerdings möchte alles aus einer Hand: die private Ladestation direkt mit dem Auto kaufen (39 Prozent) sowie die Installation der Ladestation vom Hersteller (41 Prozent).

Philipp M. Haaf fügt hinzu: „Der Verkauf von Elektroautos ist deutlich beratungsintensiver – aber wer hier überzeugt, wird mit einer nachhaltigen Kundenbeziehung belohnt. Die Automobilhersteller können sich dabei mit 360-Grad-Angeboten von der Konkurrenz abheben und ihr Geschäftsfeld erweitern. Schafft die Branche das nicht, werden Quereinsteiger aus anderen Branchen Wege für die E-Mobilität bahnen – denn die Zukunft ist eindeutig elektrisch.“

Händler mit Anreizen ins Boot holen

Verbraucher suchen in der Phase des ersten Interesses hauptsächlich online nach Informationen: per Suchmaschine, auf den Websiten der Autohersteller oder in Online-Communities. Finden sie hier nicht leicht die gesuchten Informationen, entscheiden sich viele für ein Auto mit Verbrennungsmotor anstelle eines Elektroautos. Die Studie kommt zu dem Schluss, dass die Branche auf die Kunden zugehen muss, um die Verkaufszahlen für Elektroautos zügig zu steigern: mit einem Komplettpaket aus Fahrzeug, ergänzenden Produkten und Services wie Installations- und Störungsdiensten – vor allem aber mit umfassenden Informationen für jede Kundensituation. Die Hersteller sollten zudem die Händler mit angemessenen Anreizen ins Boot holen und dem Verkaufspersonal Informationen zur Verfügung stellen, die über die Self-Service-Angebote für die Kunden hinausgehen. (ig)

Anzeige

Smarte Maschinen im Einsatz

Konferenz „Smarte Maschinen im Einsatz – Künstliche Intelligenz in Unternehmen“ am 15. Oktober 2019

Konradin Industrie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de