Neue Technologien & Märkte

Finanzielle Ressourcen entscheiden über den Erfolg der Digitalisierung im Mittelstand

Obwohl die Mehrheit der Mittelständler längst von der Bedeutung des digitalen Wandels überzeugt ist, zählen international nur drei Prozent der befragten Unternehmen zu den Firmen, die bereits unternehmensübergreifende Transformationsprojekte abgeschlossen haben. Bild: mi consult
Anzeige
Mangelnde finanzielle Mittel sind die größte Herausforderung für den deutschen Mittelstand bei der digitalen Transformation. Das zeigt eine internationale Studie von SAP in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Oxford Economics. Mehr als ein Fünftel (21 Prozent) der Befragten sehen fehlendes Budget als das größte Hindernis auf ihrem Weg zur Digitalisierung. Weitere Hürden sind mangelnde Zeit (15 Prozent) und unausgereifte Technologien (15 Prozent).

Nur ein geringes Hemmnis sind dagegen mangelnde Qualifikation oder fehlendes Engagement der Mitarbeiter: Nur acht Prozent der mittelständischen Unternehmen nannten mangelnde Mitarbeiterkenntnisse als größte Herausforderung und nur sieben Prozent fehlende Planung. Ganz im Gegensatz zu deutschen Großunternehmen: Für diese stellt besonders die fehlende Mitarbeiterqualifizierung die größte Herausforderung dar (25 Prozent).

„Wir erkennen im deutschen Mittelstand, dass die Hindernisse der digitalen Transformation eher auf der Ressourcenseite gesehen werden“, sagt Christian Mehrtens, Leiter des Bereichs Mittelstand und Partner bei SAP. Die Studie zeige, dass für solche weitreichenden Änderungen in vielen Fällen mehr Ressourcen in Form von Zeit und Investitionen bereitgestellt werden müssten.

Digitaler Wandel ist zentrales Unternehmensziel

Obwohl die Mehrheit der Mittelständler längst von der Bedeutung des digitalen Wandels überzeugt ist, zählen international nur drei Prozent der befragten Unternehmen zu den Firmen, die bereits unternehmensübergreifende Transformationsprojekte abgeschlossen haben. Dennoch definieren 61 Prozent der befragten Mittelständler den digitalen Wandel als ein zentrales Unternehmensziel.

Die Studie wurde von Oxford Economics im Auftrag des SAP Center for Business Insight durchgeführt. Dafür wurden weltweit von Januar bis Mai 2017 mehr als 3.100 mittelständischen und großen Unternehmen zu den Chancen und Herausforderungen der digitalen Transformation befragt. Die Studienteilnehmer stammen aus insgesamt 17 Ländern und Regionen und gehören verschiedenen Branchen an, unter anderem dem produzierenden Gewerbe, Einzelhandel, Banken und Versicherungen, der Technologie-Branche sowie der öffentlichen Verwaltung.

Durch Digitalisierung neue Produkte schneller auf den Markt bringen

Für Deutschland sehen die Ergebnisse wie folgt aus: Die Finanzierung von Projekten zur digitalen Transformation liegt weiterhin bei der Mehrheit der deutschen Mittelständler in der Hand des Finanzwesens (88 Prozent). Mehr als die Hälfte (57 Prozent) sehen den größten Vorteil der Digitalisierung in den nächsten zwei Jahren darin, Neues schneller an den Markt zu bringen. Gefolgt von gesteigerter Markenbekanntheit (39 Prozent) und der Entwicklung neuer Produkte und Services.

Unabhängig von der Unternehmensgröße liegen Digitalisierungsprojekte größtenteils in der Verantwortung der IT-Abteilung (73 Prozent). Lediglich drei Prozent geben ihre Projekte zur digitalen Transformation in die Hände von eigens gebildeten Teams (bei Großunternehmen sind es 24 Prozent). Am wenigsten Aussicht auf Gewinn verspricht sich der deutsche Mittelstand vom Eintritt in neue geographische Märkte (17 Prozent) oder neue Branchen (9 Prozent). (ig)

Anzeige

Smarte Maschinen im Einsatz

Konferenz „Smarte Maschinen im Einsatz – Künstliche Intelligenz in Unternehmen“ am 15. Oktober 2019

Konradin Industrie

Titelbild Industrieanzeiger 16
Ausgabe
16.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de