Forschung & Entwicklung

Umfassende Elektrifizierung der Produktpalette

Die Kunden nehmen die Hybridmodelle nach Aussage von Porsche hervorragend an: In Europa wurden demnach seit der Markteinführung rund 60 Prozent aller Fahrzeuge dieser Baureihe mit diesen hoch modernen Antrieben ausgeliefert. Bild: Porsche
Anzeige
Mehr als sechs Milliarden Euro investiert der Sportwagenhersteller Porsche bis 2022 in die Elektromobilität: in Plug-in-Hybride und in rein elektrische Fahrzeuge. Das hat der Aufsichtsrat der Porsche AG in seiner jüngsten Sitzung entschieden. „Damit verdoppeln wir die Aufwendungen für die Elektromobilität von rund drei Milliarden auf mehr als sechs Milliarden Euro“, erklärt Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG. Das deutlich aufgestockte Zukunftspaket beinhaltet rund drei Milliarden Euro Sachinvestitionen und etwas mehr als drei Milliarden Euro Entwicklungskosten.

Von der zusätzlichen Summe von drei Milliarden Euro fließen etwa 500 Millionen Euro in die Entwicklung von Varianten und Derivaten des Mission E, gut eine Milliarde Euro in die Elektrifizierung und Hybridisierung der bestehenden Produktpalette, mehrere hundert Millionen in den Ausbau der Standorte sowie rund 700 Millionen Euro in neue Technologien, Ladeinfrastruktur und Smart Mobility.

In Zuffenhausen werden derzeit eine neue Lackiererei und eine eigene Montage errichtet sowie eine Förderbrücke für den Transport der lackierten Karosserien und Antriebseinheiten in die Endmontage. Das bestehende Motorenwerk wird für die Herstellung der Elektroantriebe ausgebaut, der Karosseriebau wird erweitert. Dazu kommen Investitionen im Entwicklungszentrum Weissach. Durch das Projekt Mission E entstehen rund 1200 neue Arbeitsplätze.

Der rein elektrisch betriebene Sportwagen Mission E wird mit einer Systemleistung von 600 PS von null auf 100 km/h deutlich weniger als 3,5 Sekunden benötigen; und er wird ohne Leistungsverlust wiederholt beschleunigen und bremsen können. Seine Reichweite beträgt 500 Kilometer im NEFZ (NEFZ Messungen werden nach der Richtlinie ECE R 101 durchgeführt, die für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor, Elektrohybrid Antrieb sowie reine Elektrofahrzeuge gilt). Die Ladedauer wird sehr kurz sein: Dank 800 Volt Systemspannung wird sie gut 15 Minuten für etwa 400 Kilometer betragen.

Flächendeckende Schnellladeinfrastruktur

Porsche vertritt gemeinsam mit Audi den Volkswagen-Konzern bei Ionity, einem Joint-Venture mit der BMW Group, Daimler AG und Ford Motor Company. Dessen Ziel ist die Errichtung und der Betrieb von rund 400 leistungsstarken Schnellladestationen entlang der europäischen Hauptverkehrsachsen bis 2020. Der Aufbau begann bereits 2017. Auch das Porsche-Händlernetz soll – ergänzend zu Ionity – flächendeckend mit Schnellladestationen ausgerüstet werden.

Im neuen Panamera ist die dritte Generation des Plug-in-Hybridantriebs von Porsche in zwei Varianten auf der Straße. Sie verfügt jeweils über eine rein elektrische Reichweite von bis zu 50 Kilometern. Der Panamera Turbo S E-Hybrid ist das Top-Modell der Baureihe – die perfekte Kombination einer außergewöhnlichen Performance und maximaler Effizienz: Ein Vierliter-V8-Motor und ein Elektromotor erzeugen eine Systemleistung von 680 PS.

Die Kunden nehmen die Hybridmodelle nach Aussage von Porsche hervorragend an: In Europa wurden demnach seit der Markteinführung rund 60 Prozent aller Fahrzeuge dieser Baureihe mit diesen hoch modernen Antrieben ausgeliefert. Bei den Auftragseingängen lag die Quote in manchen Ländern deutlich darüber, etwa in Skandinavien mit rund 90 Prozent. (ig)

Anzeige

Smarte Maschinen im Einsatz

Konferenz „Smarte Maschinen im Einsatz – Künstliche Intelligenz in Unternehmen“ am 15. Oktober 2019

Konradin Industrie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de