Wettbewerb um die klügsten Köpfe

Arbeitsmarkt & Unternehmensführung

Umsatzverluste in Milliardenhöhe wegen des Fachkräftemangels

Eine Ursache für den Fachkräftemangel sehen die Unternehmen im deutschen Bildungswesen: Es bringt offenbar nicht die Arbeitskräfte hervor, die sich Arbeitgeber wünschen. Bild: Bundesarchiv
Anzeige
Der Wettbewerb um die klügsten Köpfe dürfte so manchem Entscheider in Deutschland große Sorgen bereiten: Der Fachkräftemangel bremst das Wirtschaftswachstum und kostet allein den Mittelstand pro Jahr rund 65 Milliarden Euro – das entspricht rund zwei Prozent des jährlichen Bruttoinlandsprodukts. Damit entwickelt sich für knapp 60 Prozent der deutschen Familienunternehmen und Mittelständler der Mangel an qualifizierten Arbeitskräften zum größten Wachstumsrisiko.

Zum Vergleich: Im EU-Durchschnitt liegt dieser Wert nur bei 43 Prozent. Entsprechend bewerten knapp 70 Prozent der deutschen Unternehmen die Suche nach neuen Mitarbeitern als „schwer“ oder „eher schwer“. Das ist Ergebnis des „European Private Business Survey“, einer Studie der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC, für die rund 2.450 Verantwortliche aus Familienunternehmen und mittelständischen Gesellschaften in 31 europäischen Ländern (EU plus Norwegen, Schweiz und Türkei) befragt wurden. Aus Deutschland haben 371 Unternehmen an der Befragung teilgenommen.

Kritik am deutschen Bildungssystem

Der Fachkräftemangel trifft die deutschen Familienunternehmen und Mittelständler auch deshalb hart, weil die Rekrutierung qualifizierter Fachkräfte für 37 Prozent der befragten Unternehmen eine zentrale Wachstumsstrategie ist, rund 70 Prozent der Befragten sich bei der Suche nach ihnen aber schwertun. Eine Ursache sehen die Unternehmen im deutschen Bildungswesen: Es bringt offenbar nicht die Arbeitskräfte hervor, die sich Arbeitgeber wünschen. So sind 35 Prozent unzufrieden mit dem deutschen Bildungssystem – weit mehr als Befragte aus der Schweiz (ein Prozent), Dänemark (17 Prozent) oder Österreich (21 Prozent).

„Der Mangel an Top-Talenten ist ein erheblicher Wettbewerbsnachteil für den Mittelstand“, beschreibt Dr. Peter Bartels, Vorstand für Familienunternehmen und Mittelstand bei PwC Europe. Der Mittelstand brauche aber dringend Talente, um seine Innovationskraft zu stärken und die Digitalisierung voranzutreiben. Hier stehe das Schul- und Hochschulsystem und damit die Politik in der Pflicht: Neue Technologien sollten schleunigst Teil der Lehrpläne werden. Sonst laufe Deutschland Gefahr, den Anschluss zu verlieren.

Bürokratie als Wachstumshemmer

Auf dem zweiten Platz der größten Wachstumsrisiken für die Unternehmensentwicklung landen die bürokratischen Belastungen – und zwar sowohl innerhalb Deutschlands, als auch auf EU-Ebene. 46 und 45 Prozent erleben diese als erdrückend. „Gerade für mittelständische Unternehmen ist die zunehmende Regelungsdichte ein zentrales Problem. Im Gegensatz zu börsennotierten Konzernen kann sich der Mittelstand große Abteilungen und Stäbe nicht leisten, um betriebliche Strukturen an neue Gesetze anzupassen“, erklärt Peter Bartels. Umsetzungen wie die der Datenschutzgrundverordnung seien für den Mittelstand ein Kraftakt. Dazu komme, dass er sich schwerer damit tue, seine Interessen auf politischer Ebene zu artikulieren.

Bemerkenswert ist, dass die deutschen Werte erheblich vom EU-Durchschnitt abweichen. Hier gibt es einen deutlichen Unterschied zwischen der Kritik an inländischer Regulierung (rund 39 Prozent) und den EU-Vorschriften mit knapp 29 Prozent. Offensichtlich teilen viele Unternehmer die Kritik   der populistischen und EU-kritischen Parteien an der überbordenden EU-Bürokratie aus Brüssel nicht. Selbst im Brexit-Land Großbritannien und in Italien wird die nationale Regulierung mit 35 und 49 Prozent für ein deutlich höheres Risiko gehalten als die europäische (25 bzw. 20 Prozent). Ganz besonders leiden unter ihrer nationalen Bürokratie übrigens Rumänien und Griechenland, wo 80 und 71 Prozent der Befragten die inländische Regulierung für eine Wachstumsbremse halten.

Deutschland hinkt beim Breitbandausbau hinterher

Risikopotenzial birgt zudem die hohe Unzufriedenheit mit dem stockenden Breitbandausbau in Deutschland, den 44 Prozent bemängeln und der auf Platz Eins der Kritikpunkte im Hinblick auf die Infrastruktur landet. Zum Vergleich: Bei den EU 31 liegt die Unzufriedenheit mit der digitalen Infrastruktur nur bei knapp 26 Prozent. „Leistungsfähige Breitbandnetze für schnelles Internet sind in anderen europäischen Ländern längst Standard. Ich halte es für geradezu fahrlässig, wenn die Regierung einer starken Industrienation wie Deutschland nicht endlich nachzieht und flächendeckend schnelles Internet schafft – ebenso wie eine ausreichende Zahl an Fachkräften ist das eine der wichtigsten Voraussetzungen für Wirtschaftswachstum, denn das wird ganz wesentlich von der Digitalisierung getrieben“, fordert Uwe Rittmann, der bei PwC Deutschland den Bereich Familienunternehmen und Mittelstand leitet.

Chancen der Digitalisierung noch immer unterschätzt

Das haben die Studienteilnehmer allerdings noch nicht durchgehend erkannt. Die Digitalisierung landet als zentrale Wachstumsstrategie mit 38 Prozent Zustimmung nur auf dem dritten Platz – nach der Erweiterung des Produkt- und Leistungsportfolios (43 Prozent) und dem inländischen Umsatzwachstum (40 Prozent). „Unternehmen schöpfen das Potenzial der Digitalen Transformation nur dann richtig aus, wenn sie ihr Geschäftsmodell auf den Prüfstand stellen und grundlegend neue Geschäftsfelder entwickeln“, warnt Uwe Rittmann. Sie müssen die Digitalisierung ganzheitlich betrachten. Es reiche nicht, bestehende Produkte zu optimieren oder um neue Services zu ergänzen. Im Ländervergleich zeige sich, dass einige europäische Nationen der Digitalisierung eine weitaus größere Bedeutung beimessen würden: darunter die Nachbarländer Österreich (45 Prozent), die Schweiz (47 Prozent) und die Niederlande mit 52 Prozent.

Skepsis beim Blick auf die kommenden zwölf Monate

Insgesamt bewerten die deutschen Unternehmen ihre eigene wirtschaftliche Lage positiv. 62 Prozent beurteilen sie als „gut“, 36 Prozent als „eher gut“. Blicken die Unternehmen aber auf die kommenden zwölf Monate, kühlt sich die optimistische Einschätzung etwas ab – auch im Vergleich zu den anderen EU-Ländern. So gehen nur 59 Prozent von einer Verbesserung der eigenen wirtschaftlichen Lage aus (EU-Durchschnitt: 65 Prozent). Beim Blick auf das weltweite Wirtschaftsklima fällt die deutsche Einschätzung sogar erheblich pessimistischer aus: 3o Prozent rechnen mit einer Verschlechterung, über alle 31 befragten Länder hinweg liegt dieser Wert nur bei 19 Prozent. In diesem Punkt dürften sich die aktuell politisch unsichere Lage in vielen Ländern, die protektionistischen Tendenzen in der US-Handelspolitik und die zunehmend populistischen Strömungen in der EU bemerkbar machen.

Überhaupt EU: Wie stehen Europas Unternehmen zum Brexit? Hier herrscht große Einigkeit – und Sorglosigkeit. In Deutschland und EU-weit sieht das Gros der Befragten dem EU-Austritt Großbritanniens mit jeweils rund 68 Prozent neutral entgegen. Stärkere Abweichungen gibt es allenfalls in Finnland und Schweden, wo 75 und 59 Prozent eher mit negativen Auswirkungen des Brexits rechnen. Mit positiven Konsequenzen rechnen wenige – mit den meisten die Briten selbst (23 Prozent) sowie die Türkei mit 15 und Rumänien mit 14 Prozent. (ig)

Anzeige

Konradin Industrie

Titelbild EPP Elektronik Produktion und Prüftechnik 10
Ausgabe
10.2018
LESEN
ARCHIV
ABO

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de