Mitarbeiter auf die Arbeitswelt 4.0 vorbereiten

Personalentwicklung

Mitarbeiter auf die Arbeitswelt 4.0 vorbereiten

Die Arbeitswelt hat sich in den letzten Jahrzehnten extrem verändert. Durch Automatisierung und Digitalisierung stehen die nächsten Umwälzungen an. Bild: Deutsche Fotothek
Anzeige
Automatisierung und Digitalisierung stellen Unternehmen vor enorme Herausforderungen. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen sie ganz neue Formen und Inhalte in der Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen entwickeln. Dabei steigt nicht nur die Nachfrage nach digitalen Fähigkeiten, sondern auch nach sozialen Kompetenzen. Dies sind die zentralen Ergebnisse einer neuen Studie der gemeinnützigen Organisation Ashoka – die sich weltweit der Förderung von sozialem Unternehmertum widmet und und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Unternehmen sollten nach Ansicht der Studienautoren systematisch zwischen vier Formen und Inhalten der Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter unterscheiden und dafür entsprechende Angebote entwickeln:

  • „Upskilling“: In allen bestehenden Jobs müssen Mitarbeiter darin geschult werden, neue zur Verfügung stehende Technologien anwenden zu können. Beispiele dafür sind Fabrikarbeiter, die im Einsatz von Robotern oder bei der Nutzung digitaler Überwachungssysteme geschult werden müssen.
  • „Digital reskilling“: Durch die Digitalisierung entstehen völlig neue Anforderungen an IT- oder Technikberufe beispielsweise bei Bau und Entwicklung von Robotern, Cloud-Computing oder bei der Datenverarbeitung. Hier müssen Unternehmen völlig neue Fähigkeiten vermitteln.
  • „Human reskilling“: Da sich die gesamte Arbeitswelt verändert, benötigen Unternehmen Mitarbeiter, die ihre Kollegen auf diese Veränderungen vorbereiten, sie zum Lernen und Entwickeln neuer Fähigkeiten motivieren. Erweitertes Einfühlungsvermögen wird auch im Umgang mit den Kunden benötigt, deren Vertrauen gewonnen werden muss und die an neue Angebote herangeführt werden müssen.
  • „Meta Skills“: Selbstorganisation, Führungs-, Anpassungs- und Teamfähigkeit oder Kreativität – diese Fähigkeiten sind grundsätzlich wichtig, weil lebenslanges Lernen und die Notwendigkeit, sich auf Veränderungen einzulassen und zu bewältigen, für die Arbeitnehmer im Zeitalter der Digitalisierung immer wichtiger werden.

„Upskilling und Reskilling sind kurzfristige Maßnahmen, mit denen Unternehmen ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schulen müssen, um auf erste Wellen technologischer Veränderungen zu reagieren“, erläutert Matthias Daub, Co-Herausgeber der Studie und Partner bei McKinsey. Meta Skills hingegen seien langfristig benötigte Fähigkeiten, die Mitarbeiter in die Lage versetzten, sich auch dauerhaft auf Veränderungen einzustellen und weiterzuentwickeln.

Neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit

Wie die Vermittlung dieser Fähigkeiten in der Praxis gelingen kann, zeigt die Studie anhand einer Vielzahl von innovativen Sozialunternehmern aus dem Ashoka-Netzwerk. Das kanadische Tech-Start-up Bluenove beispielsweise setzt bereits bei vielen Großunternehmen eine Methode ein, mit der intern in innovativen Foren Debatten über Strategie oder Transformation geführt werden können. Ein niederländischer Ashoka-Fellow hat mit dem Pflegedienst Buurtzorg ein erfolgreiches Unternehmen gegründet mit mittlerweile über 10.000 Krankenschwestern und 4.000 Pflegekräften.

„Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in rund 900 unabhängig voneinander arbeitenden Teams organisiert“, beschreibt Rainer Hoell, Partner bei Ashoka Deutschland, das Unternehmen. Dieses Organisationsmodell habe ganz neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit und des Wissensaustausches gefördert. Allem Anschein nach mit Erfolg: Das Unternehmen wurde zum vierten Mal in Folge zu Hollands attraktivstem Arbeitgeber gewählt. (ig)

Anzeige

Konradin Industrie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de