Startseite » Top »

Konzentriert auf interne Veränderungen

Technologien & Anwendungen
Industrie 4.0-Intiativen konzentriert auf interne Veränderungen

Nur ein Drittel der Unternehmen setzt Industrie-4.0-Technologie bisher ein, um alle Datensilos über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg aufzubrechen. Bild: WIkipedia
Anzeige
Produzierende Unternehmen müssen Industrie-4.0-Prinzipien wie Interoperabilität, Transparenz und Dezentralisierung stärker einsetzen, um Beziehungen zu Kunden, Lieferanten und Distributoren zu verbessern. Das zeigt eine aktuelle Studie von Oracle, für die 700 Führungskräfte aus Fertigungsunternehmen in China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden, der Schweiz und den Vereinigten Arabischen Emiraten befragt wurden.

Nur ein Drittel der Unternehmen setzt demnach Industrie-4.0-Technologie bisher ein, um alle Datensilos über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg aufzubrechen. Lediglich 40 Prozent haben einen offenen Datenaustausch mit Lieferanten und Distributoren. Weniger als die Hälfte der Befragten verfügen über integrierte Kundendaten für ihre Entscheidungsprozesse, und nur 45 Prozent über integrierte Lieferanten- und Händlerdaten.

Obwohl weltweit die Mehrheit der Unternehmen in Industrie 4.0-Projekte investiert hat, haben nur 17 Prozent in Folge ihre Geschäftsmodelle verändert. Lediglich ein Viertel hat Erkenntnisse darüber gewonnen, wie Kunden Produkte kaufen und einsetzen. Immerhin etwas mehr als die Hälfte nutzt Kundendaten, um Design und Herstellung neuer Produkte zu optimieren. Ermutigend ist zudem, dass 82 Prozent der Befragten, die bereits intern auf einen offenen Datenaustausch setzen, laut eigenen Angaben davon profitieren.

„Es ist schön zu sehen, dass produzierende Unternehmen mit Industrie 4.0 bereits erste Erfolge erzielen“, kommentiert Tobias Staehle, Sales Director SCM & PLM bei Oracle. Noch seien sie aber weit davon entfernt, das volle transformative Potenzial der neuen Technologien auszuschöpfen. Interne Silos aufzubrechen, sei aber ein guter Anfang. Doch auch nach außen hin brauchten Unternehmen einen offenen Datenaustausch. Dieser sollte sich über die gesamte Wertschöpfungskette erstrecken. Am einfachsten gelinge das mithilfe von interoperablen, miteinander verbundenen Cloud-basierten Systemen. Sie ermöglichten es, Lieferanten- und Händlerdaten sicher zu integrieren sowie Kunden- und Sensordaten besser zu nutzen, um disruptiven Kräften die Stirn zu bieten.

Stärkere Konzentration auf Kundenorientierung

Die aktuelle Studie zeigt, dass europäische Unternehmen sich bei ihren Industrie-4.0-Projekten auf Augenhöhe mit ihren chinesischen Kollegen befinden. Dort ergab die Befragung ähnliche Ergebnisse. Nur 34 Prozent der chinesischen Hersteller und damit weniger als der globale Durchschnitt (43 Prozent) haben Nutzer- und Kundendaten in ihre Entscheidungsfindung integriert. Allerdings gaben mehr als die Hälfte (53 Prozent) an, dass sie sich dort verbessern müssten – im Vergleich zu 43 Prozent weltweit.

In den nächsten drei Jahren wollen Industrieunternehmen sich bei ihren Industrie 4.0-Implementierungen stärker auf kundenorientierte Aktivitäten konzentrieren. Die Hälfte der Befragten möchte Datensilos aufbrechen, und 47 Prozent haben erkannt, dass sie einen offeneren Datenaustausch mit Lieferanten und Distributoren benötigten. (ig)


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de