Fahrerassistenzfunktionen

Keine Automatisierung ohne Orientierung

Das Umfeldmodell komplettiert das Portfolio von Continental an Komponenten und Subsystemen rund um die Erkennung der Fahrzeugumgebung. Bild: Continental
Anzeige
Continental ergänzt sein Lösungsangebot für das automatisierte Fahren von Nutzfahrzeugen. Dazu entwickelt Continental aktuell ein Umfeldmodell, um die Fahrzeugumgebung mithilfe verschiedener Sensoren zu erfassen. Die zuverlässige Wahrnehmung der Fahrzeugumgebung und deren präzise Bewertung ist eine Grundvoraussetzung für hochentwickelte Fahrerassistenzfunktionen und Automatisiertes Fahren.

Dafür werden die Daten von Sensoren wie Kamera, Radar und Lidar mit zusätzlichen Informationen wie zum Beispiel dem vorausliegenden Straßenverlauf zusammengeführt und von einem intelligenten Steuergerät, der Assisted and Automated Driving Control Unit (ADCU), gesammelt, ausgewertet und interpretiert. Auf dieser Basis entsteht ein komplexes und detailliertes Umfeldmodell. Dieses kann auch als Voraussetzung für hochentwickelte Fahrerassistenzfunktionen genutzt werden und so insbesondere zu mehr Sicherheit auf der Straße beitragen. Auf der IAA Nutzfahrzeuge ist zu sehen, wie ein Umfeldmodell funktioniert, zusätzlich werden verschiedene Anwendungsfälle gezeigt, darunter Platooning und der Rechtsabbiegeassistent. Continental rechnet in den kommenden Jahren mit einer weltweit steigenden Nachfrage nach Subsystemen für das automatisierte Fahren. Das Angebot richtet sich insbesondere an Nutzfahrzeughersteller in Europa, Nordamerika und Asien.

Alles für die Umfelderkennung aus einer Hand

„Das Umfeldmodell komplettiert das Portfolio von Continental an Komponenten und Subsystemen rund um die Erkennung der Fahrzeugumgebung. Zusammen mit unseren Sensoren, unseren Anwendungen für die Fahrzeugkonnektivität und intelligenten Steuergeräten für Automatisiertes Fahren kann Continental seinen Kunden zukünftig alles, was für die sichere Erkennung der Fahrzeugumwelt erforderlich ist, aus einer Hand anbieten“, kommentiert Dr. Michael Ruf, Leiter des Geschäftsbereichs Commercial Vehicles and Aftermarket bei Continental, im Vorfeld der IAA Nutzfahrzeuge. „Dafür nutzen wir unsere Erfahrung für automatisierte Fahrfunktionen aus dem Pkw-Bereich, eine mehr als zehnjährige Erfahrung für Sensoranwendungen für Fahrassistenzfunktionen bei Trucks und unsere große Systemkompetenz.“ Die Vorentwicklung für das Umfeldmodell hat Continental in einem eigenen Projekthaus zum automatisierten Fahren im weltweiten Entwicklungszentrum in Frankfurt am Main gebündelt, wo Experten aus dem Pkw- und Nutzfahrzeugbereich gemeinsam forschen.

Informationen sind vielfältig konfigurierbar

Für die Umfelderkennung bietet Continental verschiedene Radarsensoren und Kameras; an einem 3D Flash Lidar für Pkw und Nutzfahrzeuge arbeiten die Entwicklungsingenieure. Das Unternehmen ist damit einer der ganz wenigen Anbieter am Markt, der technologisch auf alle drei Sensorarten eingestellt ist. Der Vorteil: Mit der Kombination verschiedener Sensoren wird der Blick auf die Umwelt sowohl zuverlässiger als auch präziser. Denn jeder Sensor hat seine Stärken und erfasst jeweils unterschiedliche Parameter der Umwelt.

Neben den Sensordaten zu anderen Verkehrsteilnehmern und statischen Objekten wie Fahrbahnmarkierungen und Verkehrszeichen fließen über Konnektivitätstechnologien für die Fahrzeug-zu-Fahrzeug (V2V)- und Fahrzeug-zu-Infrastruktur-Kommunikation (V2X) weitere Informationen in das Modell ein: Unter anderem liefern HD-Karten und GPS exakte Positionsdaten des Fahrzeugs. Über Systeme wie den dynamischen eHorizon und Verkehrsdaten von Drittanbietern kann zudem die gesamte Verkehrssituation berücksichtigt werden, etwa ein vorausliegender Stau oder eine Wanderbaustelle. So entsteht ein verlässliches Abbild der Fahrzeugumgebung. Continental kann sehr flexibel auf individuelle Kundenwünsche eingehen und das System dahingehend anpassen, welche und wie viele Informationen in das Umfeldmodell einfließen.

Automatisiertes Fahren

Berechnet wird das Umfeldmodell in der Assisted and Automated Driving Control Unit von Continental: Das zentrale Steuergerät für Automatisiertes Fahren ist ein Hochleistungsrechner, der höchsten Sicherheitsanforderungen (ASIL D) entspricht. Zudem erfüllt er die Anforderungen an die für Hochautomatisiertes Fahren erforderliche Hardware. Auf der ADCU werden die ermittelten Informationen ausgewertet, interpretiert und mehr als fünfzigmal pro Sekunde wird ein Umfeldmodell erstellt. Es fungiert als Software, die die Informationen der einzelnen Sensoren und der verschiedenen Anwendungen verbindet.

Erst durch dieses dem Menschen überlegene Erfassen des Fahrzeugumfeldes ist es dem Truck möglich, sich in seiner Umgebung zu orientieren und Entscheidungen für die Fahrstrategie zu treffen, indem er zum Beispiel mögliche Fahrkorridore kennt. Hersteller können die Funktionalität flexibel in ihre Gesamtsysteme integrieren. (ig)

Anzeige

Smarte Maschinen im Einsatz

Konferenz „Smarte Maschinen im Einsatz – Künstliche Intelligenz in Unternehmen“ am 15. Oktober 2019

Konradin Industrie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de