Blockchain-Technologie

Stimmt die Chemie zwischen Cyber und Science?

Ist die Blockchain-Technologie relevant für die Chemie-, Life Science- und Resources-Industrie? Bild: Start:Up Alpe Adria
Anzeige
Es ist das große Thema des Jahrzehnts: Blockchain. Diese innovative Technologie, die auf Kryptologie basiert und mit Bitcoin bekannt wurde, ist längst in allen Wirtschaftszweigen angekommen, auch in der Chemie-, Life Sciences- und Resources-Industrie. Die Management- und Technologieberatung BearingPoint hat in ihrer aktuellen Umfrage 80 Führungskräfte aus den Branchen Chemie, Pharma sowie Resources in Deutschland befragt, um zu ermitteln, wie Unternehmen dieser Branchen die Blockchain-Technologie anwenden und in welchen Bereichen sie die größten Potenziale für die Zukunft sehen.

Ist die Blockchain-Technologie relevant für die Chemie-, Life Science- und Resources-Industrie? Laut Studienergebnissen bestätigen 59 Prozent der Befragten, dass bereits jetzt Blockchain-Technologien in ihren Unternehmen ein Thema sind. 36 Prozent davon nutzen diese aktuell vor allem im Bereich Finanzen. Doch das ist nicht die einzige Einsatzmöglichkeit von Blockchain. Für die zukünftige Anwendung sehen von allen Befragten 40 Prozent Potenzial für den Vertrieb, 39 Prozent für Einkauf und 23 Prozent für Supply Chain Management. Gut die Hälfte (52 Prozent) derjenigen, die Blockchain bisher noch nicht nutzen, geht davon aus, es in absehbarer Zeit zu tun. Knapp 47 Prozent der Befragten rechnen bereits innerhalb der nächsten drei Jahre mit der Anwendung von Blockchain-Lösungen.

Bessere Prozesse dank Blockchain

Die kryptografisch abgesicherten Verkettungen der Blockchain bieten ein dezentrales, manipulationssicheres Datenregister und ermöglichen sekundenschnelle Transaktionen ohne Intermediäre. Neben Transparenz und Revisionssicherheit gibt es für ihre Anwendung in zukunftsorientierten Unternehmen viele gute Gründe. Bei den Befragten steht ganz eindeutig der Wunsch nach einer Prozessverbesserung (68 Prozent) an erster Stelle. Dem folgt mit 44 Prozent der wirtschaftliche Faktor der Kosteneinsparung. Mit jeweils 29 Prozent steht das Potenzial für Innovationen im Produktbereich und im Vertrieb an dritter Stelle. Jeder Vierte (26 Prozent) nennt außerdem die Möglichkeiten zur Erhöhung der Sicherheit als Grund für die Einführung von Blockchain-Lösungen.

Schlüsseltechnologie mit vielen Einsatzmöglichkeiten

Die Einsatzmöglichkeiten der Blockchain-Technologie sind mannigfaltig und es entwickeln sich aktuell immer neue Anwendungsfälle. So sind beispielsweise Smart Contracts, die in einer Blockchain hinterlegt werden, bereits bei 50 Prozent der befragten Unternehmen in der Implementierung.

Über die Studie

Befragt wurden 80 Führungskräfte (ab Teamleiter) aus den Branchen Chemie, Life Sciences und Resources in Deutschland. Dabei wurden alle Unternehmensbereiche angesprochen außer Administration & Verwaltung, HR, PR, Produktion sowie Recht. (ig)

Anzeige

Smarte Maschinen im Einsatz

Konferenz „Smarte Maschinen im Einsatz – Künstliche Intelligenz in Unternehmen“ am 15. Oktober 2019

Konradin Industrie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de