Erneuerbare Energien auf der Überholspur

Netzintegration ist gelungen

Erneuerbare Energien auf der Überholspur

Auch innovative Technologien beschleunigen den Einsatz erneuerbarer Energien: Automatisierung und moderne Fertigungsverfahren tragen dazu bei, dass Produktionskosten und -zeit reduziert werden können. Bild: BMWI
Anzeige
Wurde ihnen vor einigen Jahren nicht mehr als ein Nischendasein zugesprochen, sind erneuerbare Energien heute fester Bestandteil der Energieversorgung vieler Länder. Hürden, die bisher einen stärkeren Einsatz bremsten, gehören nun der Vergangenheit an, wie die aktuelle Deloitte-Studie zur Entwicklung des globalen Markts für erneuerbare Energien zeigt: In den meisten Ländern haben Utility-Scale-Onshore-Wind- und Solarkraft Preisparität erreicht und auch die Netzintegration ist gelungen. Zwei Entwicklungen bringen die erneuerbaren auf Augenhöhe mit herkömmlichen Energiequellen.

Sieht man von länderspezifischen Subventionen ab, dann sind die Kosten für Solar-und Windenergie in weiten Teilen der Welt vergleichbar und teilweise niedriger als die der traditionellen Energieträger. Onshore-Windkraft ist die weltweit preiswerteste Energiequelle. Zudem werden erneuerbare Energien durch günstiger werdende Speichertechnologien besser integrierbar. Die Netzstabilität wird durch Abschaltungen, Power-to-X-Technologien sowie gute Vernetzung und steuerbare erneuerbare Energieträger sichergestellt. Ein weiterer Ausbau der erneuerbaren Energien ist somit möglich und sinnvoll, wobei der Vorteil konventioneller Energieträger geringer wird.

Automatisiert und innovativ

Auch innovative Technologien beschleunigen den Einsatz erneuerbarer Energien: Automatisierung und moderne Fertigungsverfahren tragen dazu bei, dass Produktionskosten und -zeit reduziert werden können. Künstliche Intelligenz wird den Einsatz erneuerbarer Ressourcen optimieren, indem beispielsweise intelligente, präzisierte Wettervorhersagen Verfügbarkeit und Nachfrage planbar machen. Blockchain kann die Märkte für Ökostromzertifikate revolutionieren und neue Materialien verbessern die physischen Eigenschaften von Solar- und Windkraftanlagen.

„Bereits heute gehören Solar- und Windkraft zu den günstigsten Energiequellen weltweit – und sie sind noch nicht einmal am Ende ihrer technischen Entwicklung. Mit weiter sinkenden Kosten wächst die Nachfrage nach erneuerbaren Energien rasant“, so Dr. Thomas Schlaak, Leiter Power & Utilities bei Deloitte. „Staaten, Unternehmen und Bürger verstehen zunehmend, dass erneuerbare Energien nachhaltig, zuverlässig und bezahlbar sind.“

Boomende Nachfrage in verschiedenen Bereichen

Der größte Teil der Weltbevölkerung lebt heute in wachsenden Städten, deren Anspruch es ist, die Lebensqualität zu erhöhen, attraktiv zu sein und gleichzeitig ökologisch nachhaltig zu agieren. Strom aus erneuerbaren Energiequellen trifft diese Anforderungen. Mithilfe von Gemeinschaftsprojekten, wie den deutschen Bürgerwindparks, sind erneuerbare Energien nicht nur Hausbesitzern, sondern jedermann zugänglich. Schwellenländer treiben das Wachstum der erneuerbaren Energien voran: Ihre kumulierte Kapazität, diese zu entwickeln, steht kurz davor, die der Industrieländer zu übertreffen. Auch Unternehmen setzen verstärkt auf zertifizierten Grünstrom. Indem sie ihre Nachhaltigkeitsziele auf die Lieferkette ausweiten, fordern und befähigen sie auch kleinere Unternehmen, Strom aus erneuerbaren Energiequellen zu beziehen.

„Die beschriebenen Entwicklungen bedingen und verstärken sich gegenseitig“, fasst Schlaak zusammen. „Es stellt sich nicht mehr die Frage, ob erneuerbare Energiequellen großflächig integriert werden, sondern wann die konventionellen nicht mehr benötigt werden.“ (ig)

Anzeige

Konradin Industrie

Titelbild Beschaffung aktuell 11
Ausgabe
11.2018
LESEN
ARCHIV
ABO

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de