Startseite » Mobilität »

Ägäische Insel Astypalea: Volkswagen und Griechenland starten "Smart Green Island"-Projekt

Nachhaltigkeit
Astypalea: VW und Griechenland starten „Smart Green Island“-Projekt

Die griechische Insel Astypalea, wie sie in Volkswagens Vision aussehen soll. Bild: Volkswagen
So malt sich Volkswagen die Zukunft der griechischen Insel Astypalea aus.
Bild: Volkswagen
Anzeige

Volkswagen und Griechenland wollen auf der Mittelmeer-Insel Astypalea ein wegweisendes Mobilitäts-System aufbauen. VW-Chef Herbert Diess und der stellvertretende griechische Außenminister für Wirtschaftsdiplomatie und Offenheit, Konstantinos Fragogiannis, haben dazu jetzt eine Absichtserklärung unterzeichnet. Auf Astypalea soll das aktuelle Verkehrssystem auf E-Fahrzeuge und regenerative Energien umgestellt werden.

Langfristig soll Astypalea zu einer Modell-Insel für klimaneutrale Mobilität und nachhaltigen Tourismus werden. Derzeit besteht das Verkehrsangebot auf Astypalea aus zwei Bussen, die nur einen kleinen Teil der Insel bedienen. 72.000 Touristen besuchen Astypalea jährlich, etwa 1.300 Menschen leben dort. Der Energiebedarf der Insel in der südlichen Ägäis wird fast vollständig aus fossilen Quellen gedeckt. Die Republik Griechenland unterstützt den Energie- und Mobilitäts-Wandel im Rahmen ihres Nationalen Energie- und Klimaplans.

Die Idee für die Zukunft: Mobilitäts-Dienste wie Car-Sharing oder Ride-Sharing sollen dazu beitragen, den Verkehr zu reduzieren und zu verbessern. Der Strom wird vorwiegend aus lokal erzeugter, regenerativer Solar- und Windenergie kommen. Die Laufzeit des Projekt beträgt zunächst sechs Jahre.

Astypalea-Projekt: Bessere Lebensqualität, geringere CO2-Emissionen

VW-Chef Herbert Diess sieht die Verantwortung für die Begrenzung des Klimawandels bei Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das langfristige Ziel von Volkswagen sei eine klimaneutrale Mobilität für alle. Mit dem Astypalea-Projekt werde man nun herausfinden, wie diese Vision bereits heute erreicht werden könne. Diess ist sich sicher: „E-Mobilität und intelligente Mobilitätsdienste werden die Lebensqualität verbessern und zugleich einen Beitrag zu einer CO2-neutralen Zukunft leisten.“

Öffentliche Ladeinfrastruktur, E-Autos, regenerative Energien: VW und Griechenlands Plan, Astypalea zum "Smart Green Island" zu machen
Die griechische Insel Astypalea soll ein „Smart Green Island“ werden. Grafik: Volkswagen

Dass Regierungen und die Privatwirtschaft zusammenarbeiten müssen, sieht auch der griechische Premierminister Kyriakos Mitsotakis so. Das Projekt sei nur durch die enge Partnerschaft zwischen dem Griechischen Staat und Volkswagen möglich geworden. VW und Griechenland ergänzten sich gut, da der Autobauer bis 2050 Klimaneutralität anstrebt und das Südeuropäische Land sich im transformatorischen Umbruch befindet.

Griechenland startet auf Astypalea erstes „Smart Green Island“-Projekt

„Heute ist großer Tag für Astypalea, die Dodekanischen Inseln, die Ägäis und ganz Griechenland“, zeigt sich Konstantinos Fragogiannis, stellvertretender Außenminister von Griechenland, ganz begeistert. „Wir starten heute das erste ‚Smart Green Island‘-Projekt des Landes und markieren damit einen Meilenstein für die Zukunft unseres Landes.“

Fragogiannis ist überzeugt davon, dass elektrische Mobilität und ein nachhaltiger Maßnahmen-Plan den Alltag der Inselbewohner deutlich verbessern werde. „Zusammen mit einem vollkommen neuen Nahverkehrs-System werden wir zukunftsweisende Ideen in die Realität übertragen.“

1.500 Verbrenner sollen durch 1.000 Stromer ersetzt werden

Im Mittelpunkt des Projekts stehen ein neues Verkehrssystem mit smarten Mobilitätsdiensten sowie ein elektrischer Ride-Sharing-Dienst.

Zusammen mit lokalen Partnern wandelt Volkswagen einen Teil der traditionellen Fahrzeug-Vermietung in ein Car-Sharing um, das neben E-Autos auch E-Roller der Konzernmarke Seat und E-Bikes anbietet.

Die Projektpartner wollen mit diesen Maßnahmen die Fahrzeugflotte auf Astypalea deutlich reduziere. Insgesamt sollen rund 1.500 Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren durch rund 1.000 Elektrofahrzeuge ersetzt werden. Auch Nutzfahrzeuge der lokalen Wirtschaft und Behördenfahrzeuge sollen elektrifiziert werden.

Um eine umfassende Lade-Infrastruktur zu gewährleisten, will VW außerdem auf der ganzen Insel Wallboxen von Elli installieren. (wag)


Kontakt zu Volkswagen

Volkswagen AG
Berliner Ring 2
38440 Wolfsburg
Tel.: +49 5361 90
E-Mail: kundenbetreuung@volkswagen.de
Website: www.vw.de

Ebenfalls interessant:

Roboter von ABB und KUKA bauen vollelektrische Fahrzeuge von VW


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de