Firmenkunden

Banken setzen auf Open Banking

Open Banking
Die Studie ergab außerdem, dass Firmenkunden dieselbe Erwartungshaltung an Banken haben, wie Privatkunden: Innovativere Prozesse und ein besseres sowie reibungsloseres Kundenerlebnis – alles Dinge, die durch Open Banking realisiert werden können. Bild: Accenture
Anzeige
Die Mehrheit der großen globalen Bankhäuser stellen ihren Geschäftskunden Open Banking und Ökosystem-Lösungen zur Verfügung und erwarten davon ein zweistelliges Umsatzwachstum. Großbanken sehen ihre Open Banking-Angebote im Firmenkundenbereich als wichtige strategische Maßnahme innerhalb ihrer digitalen Transformationsprogramme, so die aktuelle Studie „It’s Now Open Banking“ der Unternehmensberatung Accenture.

Open Banking ermöglicht es Firmenkunden, Finanzdaten mit Banken und Drittanbietern zu teilen und Transaktionen sicher durchzuführen. Banken können Firmenkunden über Ökosystem-Plattformen und API-Schnittstellen (Application Programm Interfaces) vereinfachte Services zum Beispiel in den Bereichen Buchhaltung, Rechnungsabgleich, Liquiditätsmanagement und Kontenverwaltung anbieten.

Um die Erwartungen und Pläne zur Einführung von Open Banking-Lösungen im Firmenkundengeschäft zu untersuchen, hat Accenture im Rahmen der Studie „It’s Now Open Banking, Do You Know What Your Commercial Clients Want From It?“ weltweit mehr als 750 Führungskräfte von internationalen Banken, kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) sowie Großunternehmen befragt. Den Ergebnissen zufolge planen rund 90 Prozent der Banken ihren Firmenkunden auf Open Banking basierte Services anzubieten. Mehr als die Hälfte der Großbanken (54 Prozent weltweit und 46 Prozent in Europa) erwarten durch Open Banking Ertragssteigerungen um bis zu zehn Prozent. Über ein Drittel der weltweit befragten Kunden erwarten einen Anstieg von bis zu 20 Prozent. In Europa gehen sogar 43 Prozent der Banken von einem derartigen Wachstum durch Open Banking aus.

Ähnliche Erwartungen wie Privatkunden

Die Studie ergab außerdem, dass Firmenkunden dieselbe Erwartungshaltung an Banken haben, wie Privatkunden: Innovativere Prozesse und ein besseres sowie reibungsloseres Kundenerlebnis – alles Dinge, die durch Open Banking realisiert werden können. Rund 30 Prozent der weltweit befragten Führungskräfte großer Unternehmen sehen den bequemen Zugang zu innovativen Bankdienstleistungen als größten Vorteil von Open Banking-Plattform-Ökosystemen an. Auch 23 Prozent der Führungskräfte von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) teilen diese Meinung.

Mit Open Banking-Angeboten wollen Firmenkunden mehr Kunden und Geschäftspartner erreichen (19 Prozent Großunternehmen und 25 Prozent KMU) und gleichzeitig Prozesse optimieren (17 Prozent Großunternehmen und 20 Prozent KMU). Die befragten Führungskräfte sind der Meinung, dass die Geschäftsbereiche Zahlungsverkehr, Finanzierung und Liquiditätsmanagement am stärksten von Open-Banking-Lösungen profitieren. Im deutschen Markt prognostizieren KMUs vor allem in den Bereichen Zahlungsverkehr (37 Prozent) und Cash Management (23 Prozent) Verbesserungen durch Open Banking, Großunternehmen hingegen besonders im Bereich Treasury Management (20 Prozent).

„Beim Thema Open Banking stand lange das Privatkundengeschäft im Mittelpunkt mit innovativen und kundenfreundlichen Lösungen. Unsere Erhebung zeigt jedoch, dass Firmenkunden ähnliche Services und Lösungen von ihren Banken erwarten“, erklärt Hakan Eroglu, Senior Manager bei Accenture und Experte für Open Banking. „Mithilfe von Open Banking können Finanzdienstleister Ökosysteme aufbauen und zusätzliche sowie bessere Services entwickeln. Dadurch entstehen neue Erlösquellen und Banken können die Digitalisierung ihrer Firmenkunden als Partner begleiten. Das stärkt ihre Position in diesem Segment“, so Eroglu weiter.

Großflächige Investitionen in Open Banking geplant

Der Großteil der globalen Bankhäuser (90 Prozent) hat bereits in Open Banking und Ökosystem-Plattformen im Firmenkundenbereich investiert oder plant dies noch zu tun. Europäische Banken rechnen hier mit Investitionen von bis zu 20 Millionen USD. Weltweit wollen rund ein Viertel der befragten Banken mehr als 20 Millionen USD in den Aufbau von Open Commercial Plattformen und die Entwicklung von Services mit Drittanbietern investieren. Ziel ist es außerdem mögliche Anwendungsfälle auszuloten.

Allein in Europa nutzen bereits rund ein Drittel der Firmenkunden auf API-basierende Plattform-Services. Weitere 43 Prozent planen, sich 2019 einer solchen Plattform anzuschließen. Der bevorzugte Partner ist dabei die Hausbank der Unternehmen. Weltweit präferieren 72 Prozent der großen Firmenkunden und rund 65 Prozent der KMU ihre Bank als Partner. Lediglich ein kleiner Teil von 15 Prozent würde dafür lieber mit einem Technologieanbieter außerhalb des Bankensektors zusammenarbeiten. Dieser Trend gilt auch für Deutschland, wo sich 72 Prozent der befragten Unternehmen Open Banking-Ökosystemen in Zusammenarbeit mit ihrer Bank anschließen würden. Doch immerhin 23 Prozent würden hierfür einen Nichtbanken-Anbieter wählen.

„Globale Fintechs bieten gemeinsam mit Drittanbietern bereits Ökosysteme am Markt an, die auf Firmenkunden spezialisiert sind und wollen Banken das lukrative Firmenkundengeschäft streitig machen“, erläutert Eroglu. „Um diesen Wettbewerbern etwas entgegenzusetzen, sollten Banken ihre Geschäfts- und Betriebsmodelle auf Plattform-Ökosysteme ausrichten. Sie haben dabei mit ihren bestehenden Firmenkunden einen entscheidenden Vorteil, denn diese Beziehungen basieren auf Vertrauen, Sicherheit und Datenschutz. Banken müssen jedoch ihre Komfortzone verlassen und Lösungen anbieten, die sich enger an den Bedürfnissen ihrer Kunden orientieren und weniger an Bankprodukten, die es zu verkaufen gilt“, empfiehlt Eroglu.

Methodik

Accenture Research hat für die Studie 100 global agierende Banken, 330 kleine und mittlere Unternehmen und 330 Großunternehmen in elf Ländern (Australien, Kanada, China (Hongkong), Frankreich, Deutschland, Italien, Singapur, Schweden, Thailand, Großbritannien und den USA) befragt. Untersucht wurden die Erwartungen und Pläne zur Einführung von Open Banking-Lösungen. Die Online-Umfrage wurde im September 2018 durchgeführt. (ig)

Ebenfalls interessant:

Jede zweite Bank will Gebühren anheben

Blockchain eröffnet globalem Handel Billionenchance

Anzeige

Smarte Maschinen im Einsatz

Konferenz „Smarte Maschinen im Einsatz – Künstliche Intelligenz in Unternehmen“ am 15. Oktober 2019

Konradin Industrie

Titelbild additive P2
Ausgabe
P2.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de