Medizintechnik

CT-Portfolio für die Präzisionsmedizin

Mit innovativen Technologien will Siemens dazu beitragen, die Dienstleister im Gesundheitswesen erfolgreicher zu machen, indem man ihnen helfe, die Potenziale der Computertomographie auszuschöpfen. Bild: Siemens Healthineers
Anzeige

Siemens Healthineers zeigte auf dem Kongress der Radiologischen Gesellschaft Nordamerikas (RSNA) in Chicago, sein neues Scanner-Portfolio. Mit innovativen Workflow-Technologien tragen die neuen Computertomographen (CT) zu einer standardisierten und hochwertigen Untersuchungsqualität bei, die die klinischen Anwender auf dem Weg hin zur Präzisionsmedizin. So machen die beiden neuen Scanner der Somatom-go.-Plattform – Somatom go.All und Somatom go.Top – den mobilen Arbeitsablauf für anspruchsvolle klinische Felder wie Kardiologie und CT-geführte Intervention verfügbar.

„Wir sind überzeugt davon, dass wir mit unserem neuen Scanner-Portfolio die bestmögliche Antwort geben auf die sehr unterschiedlichen Herausforderungen in der Computertomographie – insbesondere auf die wachsende Zahl der Patienten und die gleichzeitig sinkenden Erstattungssätze“, kommentiert André Hartung, Leiter Computertomographie bei Siemens Healthineers. Mit innovativen Technologien könne man dazu beitragen, die Dienstleister im Gesundheitswesen erfolgreicher zu machen, indem man ihnen helfe, die Potenziale der Computertomographie auszuschöpfen, qualitativ hochwertige Untersuchungen anzubieten und gleichzeitig die Kosten zu reduzieren.

Mobiler Arbeitsablauf in der Kardiologie

Mit den Modellen „Somatom go.All“ und „Somatom go.Top“ stärkt Siemens Healthineers seinen Plattform-Ansatz und erweitert zugleich die klinischen Einsatzmöglichkeiten des mobilen, auf einer Tablet-Steuerung basierenden Patienten-zentrierten Workflows. Mit einer Rotationsgeschwindigkeit von 0,33 Sekunden und der bereits etablierten Stellar-Detektor-Technologie lassen sich mit dem 64-Schichten-CT Somatom go.All Scanbereiche von bis zu 100 Millimetern in einer Sekunde abdecken. Somatom go.Top mit seinen 128 Schichten erlaubt sogar Ganzkörper-Scans von bis zu 200 Zentimetern mit einer Scangeschwindigkeit von bis zu 175 Millimetern pro Sekunde.

Auf diese Weise können die Anwender nach Überzeugung von Siemens Healthineers den mobilen Arbeitsablauf der Somatom-go.-Plattform in anspruchsvollen klinischen Feldern wie der Notfallmedizin, der Interventionellen Radiologie – geleitet durch Guide&GO, die wohl erste Tablet-basierte Lösung für CT-geführte Interventionen – und selbst in der Kardiologie einsetzen. In einem Umfeld, das angesichts der starken Zunahme der koronaren CT-Angiographie ein besonderes Wachstumsfeld für viele Gesundheitsanbieter darstellt.

Die neue Röntgenröhre macht die Einstellung der Röhrenspannung in Zehn-Kilovolt-Schritten bei gleichzeitig höherer Stromstärke möglich – und damit die individuelle Anpassung an die Patientenanatomie“, erklärt André Hartung. So ließe sich etwa bei Untersuchungen mit nur 70 Kilovolt und einer Stromstärke von bis zu 825 Milliampere die Röntgendosis und die nötige Kontrastmittelmenge deutlich reduzieren. Somatom go.Top verfüge zusätzlich über die Möglichkeit, mittels TwinBeam-Dual-Energy-Bildgebung dieselbe Körperregion gleichzeitig mit zwei verschiedenen Energieniveaus zu untersuchen. Dabei werde der emittierte Röntgenstrahl in zwei unterschiedliche Energiespektren zerlegt, ehe er den Patienten erreiche. „In einem Scan-Modus, der sich nicht von einer Routine-CT-Untersuchung unterscheidet, können mit TwinBeam-Dual-Energy zwei Bilddatensätze gewonnen werden, die zusätzliche Gewebeinformationen bieten“, so Hartung weiter. Dies sei gerade bei der Weichteildifferenzierung und in der Onkologie von Vorteil.

Mit der Somatom-go.-Plattform wurden zudem weitere innovative Hardware-Lösungen eingeführt. Nach der Integration der gesamten Computer-Hardware in die Gantry ist nun auch ein Injektor-Arm erhältlich. Diese intelligente und ergonomische Lösung ermöglicht es dem Anwender, das Tablet und den Injektor um die Gantry zu schwenken und flexibel dort zu platzieren, wo sie benötigt werden.

Innovationen für die Präzisionsmedizin

Mit Somatom Edge Plus, dem neuen Premium-Single-Source-System, und Somatom Force – Systemen mit je zwei Röntgenstrahlern und Detektoren – können klinische Anwender künftig alle Anwendungsfälle der Computertomographie abdecken. Und dies unabhängig davon, um welchen Patienten oder um welche klinische Fragestellung es sich handelt.

Die Basis für eine derart präzise Diagnostik bieten die integrierten FAST-(fully assisted scanner technologies)-Applikationen der Premium-Systeme, darunter der FAST Integrated Workflow mit der innovativen FAST 3D Camera zur automatisierten Positionierung der Patienten. „Die fehlerhafte Lagerung der Patienten verhindert bei vielen CT-Untersuchungen ein optimales Ergebnis“, weiß André Hartung. Laut Studien sei dies bei 95 Prozent der Scans mit einer durchschnittlichen Positionierungsabweichung von 2,6 Zentimetern der Fall. Die Folge sei ein erhöhtes Bildrauschen oder, um dieses auszugleichen, eine erhöhte Röntgendosis.

Dank der automatischen Patientenpositionierung in Somatom Edge Plus und den Dual-Source-Scannern Somatom Drive und Somatom Force sollen solche Abweichungen vermieden werden. Eine 3D-Kamera über dem Patiententisch erkennt auch unter Anwendung Künstlicher Intelligenz und Deep-Learning-Technologien die anatomischen Ankerpunkte des Patienten. Der Tisch wird anschließend automatisch an die passende Stelle und in die richtige Höhe gefahren, um die gewünschte Körperregion isozentrisch zu positionieren und das optimale Untersuchungsergebnis zu erreichen

Die neue Version des Spitzen-Modells Somatom Force öffnet der funktionalen Bildgebung den Weg in die klinische Praxis, da er mit einem Perfusionsbereich von bis zu 22 Zentimetern ganze Organe abdeckt“, erläutert André Hartung. Seine Vectron-Röntgenröhren mit einem leistungsunabhängigen Brennfleck von lediglich 0,4 x 0,5 (gemäß IEC) und die hochsensitiven Stellar-Infinity-Detektoren machen den Somatom Force zum idealen Scanner für Hochgeschwindigkeits-Aufnahmen mit bis zu 737 Millimetern in der Sekunde und einer großvolumigen Abdeckung mit herausragender Bildqualität. (ig)

Anzeige

Smarte Maschinen im Einsatz

Konferenz „Smarte Maschinen im Einsatz – Künstliche Intelligenz in Unternehmen“ am 15. Oktober 2019

Konradin Industrie

Titelbild Industrieanzeiger 21
Ausgabe
21.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de