Startseite »

ITK-Außenhandel 2017 auf Rekordniveau

Märkte & Daten
ITK-Außenhandel 2017 auf Rekordniveau

Außenhandel
Wichtigste Exportmärkte für deutsche ITK-Produkte sind die europäischen Nachbarländer. Bild: Beraternews
Anzeige

Der Handel mit Geräten und Ausrüstung der Informations- und Kommunikationstechnik sowie der Unterhaltungselektronik hat laut Branchenverband Bitkom im vergangenen Jahr stark zugenommen. Das Exportvolumen deutscher ITK-Produkte stieg um sieben Prozent auf 38,1 Milliarden Euro. Besonders kräftig legte die Nachfrage nach deutscher IT-Hardware mit einem Anstieg um 19 Prozent auf 19,5 Milliarden Euro zu. Die Ausfuhr von Unterhaltungselektronik wuchs um sechs Prozent auf 4,8 Milliarden Euro. Rückläufig entwickelte sich der Export von TK-Produkten mit einem Minus von fünf Prozent auf 13,8 Milliarden Euro.

Auch die Importe ausländischer ITK-Waren verzeichneten mit einem Plus von neun Prozent auf 63,6 Milliarden Euro starkes Wachstum. Die Einfuhr von IT legte um 13 Prozent auf 30,4 Milliarden Euro zu, bei Unterhaltungselektronik betrug das Plus 9 Prozent (10,1 Milliarden Euro) und bei TK-Waren drei Prozent (23,1 Milliarden Euro). „Die Digitalisierung nimmt Fahrt auf und stellt die Weichen auf Wachstum“, kommentiert Bitkom-Präsident Achim Berg. Das boomende Auslandsgeschäft belege die weiter zunehmende Bedeutung digitaler Technologien für Produktion und Wertschöpfung. Das Signal sei klar: Man brauche weder Schutzzölle noch Digitalsteuern, sondern freien Handel.

UK auch nach Brexit-Votum wichtig

Wichtigste Exportmärkte für deutsche ITK-Produkte sind die europäischen Nachbarländer. Ganz oben steht Polen mit einem deutlichen Zuwachs um 23 Prozent auf 3,3 Milliarden Euro. Dahinter folgen Frankreich (3,2 Milliarden Euro, plus 9 Prozent) und die Tschechische Republik (3,1 Milliarden Euro, plus 35 Prozent). Auch die Ausfuhren in das Vereinigte Königreich legen um neun Prozent zu und steigen auf 3,0 Milliarden Euro. „Auch nach dem Brexit-Votum bleibt das Vereinigte Königreich eines der wichtigsten Exportmärkte“, erklärt Berg. Auch die USA sind als einziger nichteuropäischer Vertreter untern den zehn wichtigsten Exportländern mit einem Volumen von 1,9 Milliarden Euro, das um zwei Prozent zulegte.

Bei den Importen steht China mit weitem Abstand an der Spitze. 2017 wurden aus der Volksrepublik Waren im Wert von 29,9 Milliarden Euro eingeführt. Das entspricht einem Anstieg von neun Prozent. Es folgen die Tschechische Republik (3,7 Milliarden, plus 22 Prozent) und die Niederlande (3,4 Milliarden, minus acht Prozent). Den bei weitem größten Zuwachs unter den Top-10-Importländern verzeichnet Südkorea mit einem Plus von 156 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro. (ig)

Anzeige
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Konradin Industrie
Titelbild additive P4
Ausgabe
P4.2019
LESEN
ARCHIV
ABO
Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de