Studie "Advanced Robotics in the Factory of the Future"

Moderne Roboter können bis zu 300.000 Arbeitsplätze in der Industrie ersetzen

Advanced Robotics
Insgesamt gehen 67 Prozent der chinesischen Unternehmen von Jobverlusten aus. Etwa ein Fünftel der Befragten glaubt sogar, dass durch den Einsatz von Robotern mehr als 20 Prozent der Arbeitsplätze verloren gehen. Bild: Kuka
Anzeige
Auf der Hannover Messe Industrie 2019 ist Advanced Robotics als Schlüsseltechnologie für die sich selbststeuernde Fabrik der Zukunft einer der Toptrends. Im Unterschied zu normalen Industrierobotern können Advanced Robotics auf ihre Umwelt reagieren und selbstständig handeln. Die Studie Advanced Robotics in the Factory of the Future der Strategieberatung Boston Consulting Group (BCG) zeigt, dass deutsche Industrieunternehmen vor allem die Chancen der neuen Technologie sehen.

Insgesamt gehen die BCG-Berechnungen von einem Wegfall von bis zu 300.000 Stellen in Deutschland bis 2025 aus. „Angesichts des weiter zunehmenden Fachkräftemangels wird das von vielen Studienteilnehmern als Entlastung wahrgenommen“, kommentiert Daniel Küpper, BCG-Partner und Autor der Studie, für die weltweit mehr als 1.300 Unternehmen befragt wurden.

In Deutschland gehen Unternehmen insgesamt von einem geringeren Stellenabbau aus als in anderen Ländern. „Vor allem chinesische Unternehmen erwarten einen noch stärkeren Abbau von Arbeitsplätzen. Das liegt unter anderem an der hohen Anzahl leicht zu automatisierender Tätigkeiten und der Tatsache, dass eine sich selbststeuernde, menschenleere Fabrik in China als deutlich machbarer eingeschätzt wird“.

Insgesamt gehen 67 Prozent der chinesischen Unternehmen von Jobverlusten aus. Etwa ein Fünftel der Befragten glaubt sogar, dass durch den Einsatz von Robotern mehr als 20 Prozent der Arbeitsplätze verloren gehen. In Deutschland liegt dieser Wert bei zwei Prozent. 31 Prozent erwarten nur einen moderaten Abbau von fünf bis zehn Prozent der Arbeitsplätze bis 2025.

Über die Hälfte der befragten Unternehmen glauben an deutliche Produktivitätsgewinne durch den Einsatz von Advanced Robotics. Vor allem Routineaufgaben wie das Be- und Entladen von Maschinen werden in Zukunft automatisiert. Doch Küpper ist sicher: „Neue Tätigkeitsprofile erfordern neue Fähigkeiten.“ Rund 60 Prozent der Firmen wollten Jobs mit Robotikbezug schaffen. „Es ist wichtig, fortschrittliche Roboter nicht als Gefahr, sondern als Chance zu sehen. Einfache manuelle Tätigkeiten werden in Zukunft reduziert, sodass Mitarbeiter andere Tätigkeiten übernehmen können und neue Jobkategorien entstehen.“

Anspruch und Wirklichkeit gehen bei Advanced Robotics auseinander

Hinsichtlich des Potenzials sind sich die Befragten aus den verschiedenen Ländern einig. Der Automatisierungsgrad soll bis 2025 um mehr als 15 Prozentpunkte erhöht werden, was zu einem Großteil auf den Einsatz von Robotern zurückzuführen sein wird. Industrieübergreifend haben bisher jedoch nur elf Prozent Advanced Robotics erfolgreich implementiert. Dies liegt zum einen an den hohen Investitionskosten für die neue Technologie und zum anderen daran, dass viele der Befragten diese Technik für noch nicht ausgereift genug halten. Dennoch planen 86 Prozent der befragten Unternehmen die Implementierung von Advanced Robotics in den nächsten drei Jahren.

Spitzenreiter sind Indien, China und Polen mit Werten von fast 100 Prozent. Deutschland liegt mit einem Wert von 92 Prozent auf Platz vier und deutlich über dem globalen Schnitt, während Japan mit 72 Prozent am Ende des Feldes landet. „Aufstrebende Staaten wie Indien sind beim Thema Advanced Robotics enthusiastischer als die USA oder Kanada. Indien setzt beim Einsatz moderner Roboter vor allem auf eine Verbesserung der Produktionsqualität und weniger auf eine Lohnkostensenkung“, sagt Küpper. Der Wert für Japan lasse sich dadurch erklären, dass der aktuelle Reifegrad der Technologie noch nicht den Vorstellungen der Manager entspreche.

Noch fehlt es häufig an klarer Implementierungsvision

Trotz der überwiegenden Begeisterung für den Einsatz autonomer Roboter gibt es bei der Umsetzung noch Probleme: Nur ein Fünftel der Befragten hat bereits eine konkrete Strategie oder Anwendungsszenarien entwickelt. „Noch sind die Erwartungen an die Fähigkeiten von Robotern häufig überambitioniert. Wir erwarten in den nächsten drei bis fünf Jahren jedoch deutliche Fortschritte, was die Anwendungsmöglichkeiten in Produktion und Logistik betreffen. Immer komplexere Produkte in oftmals kleineren Stückzahlen machen den Einsatz von Advanced Robotics in der Fabrik der Zukunft unumgänglich“, erklärt BCG-Partner Küpper. Es gelte ein eigenes Zielbild für die Fabrik der Zukunft zu entwickeln, das die spezifischen Herausforderungen der jeweiligen Produktion adressiert. Die Geschäftsleitung müsse darüber hinaus klar kommunizieren, wie die Roboter den Produktionsablauf verändern und welche Konsequenzen ihr Einsatz für die Belegschaft hat.

Eine wichtige Grundvoraussetzung ist eine entsprechende Systemarchitektur, die den Einsatz modernster Roboter erst möglich macht und auch Schutz vor möglichen Cyberattacken bietet. Der Markt für Advanced Robotics wächst bis 2021 um insgesamt 46 Prozent und wird auf ein Volumen von 3,7 Milliarden US-Dollar allein für Produktionsaufgaben ansteigen. „Industrieunternehmen, die in den kommenden Jahren nicht von der Konkurrenz abgehängt werden wollen, machen sich jetzt Gedanken zum Einsatz moderner Robotersysteme auf dem Weg zur sich selbststeuernden Fabrik“, resümiert Küpper. (ig)

Anzeige

Smarte Maschinen im Einsatz


Konferenz „Smarte Maschinen im Einsatz – Künstliche Intelligenz in Unternehmen“ am 15. Oktober 2019

Konradin Industrie

Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management S3
Ausgabe
S3.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Webinare & Webcasts


Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper


Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de