Nur jedes siebte Unternehmen kann skalieren

Digitale Lieferketten

Nur jedes siebte Unternehmen kann skalieren

Die große Begeisterung für die Fokussierung auf Initiativen zur digitalen Lieferkette lässt sich durch die Aussicht auf Rendite (ROI) erklären, die sie bieten. Bild: GE
Anzeige
Es klafft eine deutliche Lücke zwischen Erwartungen und Realität bei der Digitalisierung von Lieferketten, wie die Studie „The digital supply chain´s missing link: focus“ des Capgemini Research Institute zeigt. Während genau die Hälfte der befragten Unternehmen die Digitalisierung der Lieferkette zu den Top Drei ihrer Prioritäten zählt, kämpfen die meisten von ihnen immer noch damit, Projekte über die Testphase hinauszubringen (86 Prozent).

Mehr als drei Viertel (77 Prozent) der Unternehmen geben an, dass ihre Investitionen in die Lieferkette von dem Wunsch nach Kosteneinsparungen getrieben werden, wobei steigende Umsätze (56 Prozent) und die Unterstützung neuer Geschäftsmodelle (53 Prozent) ebenfalls häufig genannt werden. Unternehmen, insbesondere in Großbritannien (58 Prozent), Italien (56 Prozent), den Niederlanden (54 Prozent) und Deutschland (53 Prozent) nennen die Digitalisierung der Lieferkette eine ihrer höchsten Prioritäten.

Die große Begeisterung für die Fokussierung auf Initiativen zur digitalen Lieferkette lässt sich durch die Aussicht auf Rendite (ROI) erklären, die sie bieten. Die Studie ergab, dass der ROI für die Automatisierung in der Lieferkette und im Einkauf durchschnittlich 18 Prozent betrug, verglichen mit 15 Prozent für Initiativen in der Personalabteilung, 14 Prozent in der Informationstechnologie, 13 Prozent im Kundenservice und zwölf Prozent im Finanz- und Rechnungswesen sowie in Forschung und Entwicklung. Dem Bericht zufolge dauert die Amortisation für die Automatisierung der Lieferkette im Schnitt nur zwölf Monate.

Investitionen zu dünn gestreut, Skalierung von Pilotprojekten schwierig

Die befragten Unternehmen haben durchschnittlich 29 digitale Lieferkettenprojekte in der Ideen-, Proof-of-Concept- oder Pilotphase. Nur 14 Prozent haben es geschafft, eine ihrer Initiativen auf den Einsatz an mehreren Standorten oder in vollem Umfang zu skalieren. Von denen, die eine gewisse Größenordnung erreicht haben, berichten 94 Prozent, dass ihre Bemühungen direkt zu einer Steigerung der Einnahmen geführt haben. Die Ergebnisse derjenigen, die zur Umsetzung übergegangen sind, deuten darauf hin, dass Unternehmen sich zu viel vornehmen und nicht ausreichend auf strategische Prioritäten konzentrieren. Die Unternehmen, die erfolgreich Initiativen skaliert haben, hatten durchschnittlich sechs Projekte in Machbarkeitsstudien, während diejenigen, die nicht skaliert haben, durchschnittlich elf Projekte verfolgten.

Es gibt auch eine deutliche Lücke in Bezug auf Verfahren und Methodik zwischen Unternehmen, die Initiativen zur digitalen Lieferkette in großem Maßstab umgesetzt hatten und den anderen. Die überwiegende Mehrheit der erfolgreich skalierten Unternehmen sagt, dass sie über ein klares Verfahren zur Bewertung des Erfolgs von Pilotprojekten (87 Prozent vs. 24 Prozent) und klare Richtlinien für die Priorisierung der Projekte verfügten, die Investitionen erforderten (75 Prozent vs. 36 Prozent).

Ralph Schneider-Maul, Leiter Supply Chain Management bei Capgemini Invent, DACH ergänzt: „Während die meisten großen Unternehmen die Potenziale der digitalen Lieferkette deutlich erkennen, scheinen nur wenige die notwendigen Mechanismen und Verfahren implementiert zu haben, um aus dem Versuchsstadium in die operative Skalierung zu kommen. Unternehmen führen in der Regel viele Projekte durch, ohne die notwendige IT- und physische Infrastruktur aufgebaut zu haben und ohne den nötigen fokussierten, wertorientierten Ansatz“. Dabei mache dieser den Erfolg der Marktführer erst möglich. Die Digitalisierung der Supply Chains sei dagegen nur möglich, wenn die derzeitigen Investitionen rationalisiert und Fortschritte bei denjenigen erzielt würden, die nachweislich den größten Wertbeitrag erzielten. Dabei müssten grundlegende Voraussetzungen geschaffen werden, um eine Skalierung erfolgreicher PoC sicherzustellen. Darüber hinaus müssten Lieferanten und anderen externen Partner in den Prozess des Wandels einbezogen werden.

Schritte zur erfolgreichen Supply Chain Transformation

Die Studie rät, von erfolgreichen Unternehmen zu lernen und sich auf drei Kernbereiche zu konzentrieren:

  1. Beraten und auf Linie bringen: Stellen Sie sicher, dass die Transformation von Führungskräften der C-Suite und dem Senior Management gesteuert werden. Die Digitalisierung der Lieferkette ist ein komplexer Prozess, der Planung, Beschaffung, IT und Personal umfasst und daher nicht von einer einzigen Geschäftseinheit geleitet werden kann, sondern von oben gesteuert werden muss, um erfolgreich zu sein. Die Führung muss sich für diese Transformation einsetzen und strategisch auf die Ziele und Prioritäten konzentrieren. Die Digitalisierung der Lieferkette ist ein wesentlicher Bestandteil der Erreichung der Unternehmensziele und muss auch mit größeren Anstrengungen in Einklang gebracht werden, wie mehr Kundenzufriedenheit, so dass nicht nur die Sparpotenziale betrachtet werden.
  2. Aufbauen: Damit die Digitalisierung der Lieferkette erfolgreich ist, müssen sowohl vor- als auch nachgelagerte Partner wie Lieferanten und Distributoren bzw. Logistikdienstleister eingebunden werden und Teil der Digitalisierungsbemühungen werden. Die Silos zwischen den verschiedenen Lieferkettenfunktionen und den Technologieteams aufzubrechen ist ebenfalls entscheidend für den Erfolg der Initiativen.
  3. Aktivieren: Während die oben genannten Maßnahmen beim Start der Digitalisierung helfen, müssen Unternehmen auch in Schlüsselbereiche investieren, um sie am Laufen zu halten.  Dazu zählt, eine kundenorientierte Denkweise aufzubauen und Ansätze zu entwickeln, um ihre Mitarbeiter zu gewinnen, zu halten und weiterzubilden.

„Die Unterstützung des Managements ist enorm wichtig zur Identifizierung und Investition in die richtigen Projekte, die wirklich zu Verbesserungen führen können. Statt einer Kostenstelle kann die Lieferkette eine Quelle der Innovation und Effizienz für das gesamte Unternehmen sein“, kommentiert Rob Burnett, CIO Global Supply Chain & Engineering bei GE Transportation. Dafür sei es wichtig, sich weiterhin stark auf Projekte mit Priorität zu konzentrieren, um den Ball ins Rollen zu bringen. Es solle eine größere Wertschätzung dafür geben, dass weniger manchmal mehr sei.

Mehr Anwendungen RPA und Internet der Dinge

Die Studie von Capgemini untersuchte die 25 häufigsten Anwendungsfälle und analysiert jeden einzelnen auf eine einfache Implementierung und den tatsächlichen Nutzen, um diejenigen zu identifizieren, die einen strategischen Gewinn bringen. In diesen sind RPA und IOT häufiger im Einsatz, sei es in der Auftragsabwicklung, mit intelligenten Sensoren zur Überwachung des Produktzustands sowie zur Aktualisierung und Wartung angeschlossener Produkte. Basierend auf Arbeitsbeispielen aus der gesamten heutigen Lieferkette konnten Anwendungsfälle gefunden werden, die Zeit und Geld bei den Lieferkettenprozessen sparen. (ig)

Anzeige

Konradin Industrie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de