Startseite » Mobilität »

Volkswagen und Batterie-Hersteller Gotion High-Tech vertiefen Partnerschaft

Mobilität der Zukunft
Volkswagen und Batterie-Hersteller Gotion vertiefen Partnerschaft

Volkswagen und Gotion High-Tech bei der Unterzeichnung.
Volkswagen und Gotion High-Tech bei der Unterzeichnung.
Bild: Volkswagen
Anzeige

Der Volkswagen-Konzern und Gotion High-Tech vertiefen ihre Partnerschaft. Im Mai 2020 hatte der Wolfsburger Autobauer sich mit 1,1 Mrd. Euro am großen chinesischen Batteriehersteller mit Sitz in Hefei beteiligt. Die Partner wollen die geplante Batteriezellfertigung am Standort Salzgitter von Volkswagen Group Components industrialisieren und erste Anwendungsfälle des Einheitszellen-Konzepts von Volkswagen für das Volumensegment entwickeln.

Beide Projekte sind Teil des übergeordneten Plans von Volkswagen, die Komplexität und Kosten der Batterie signifikant zu reduzieren. Gleichzeitig will man die Reichweite und Ladeleistung erhöhen.

Bei der Industrialisierung der Batteriezellfertigung in Salzgitter wird Gotion High-Tech als Technologiepartner für das Fabriklayout, die Anlagen und Produktionsprozesse fungieren.

Darüber hinaus haben die Volkswagen (China) Investment Company (VCIC) und Hefei Gotion High-Tech vereinbart, dass Gotion High-Tech die erste Einheitszellen-Generation für das Volumensegment entwickeln wird. Die neuen Aktivitäten sollen keine Auswirkungen auf laufende Verträge mit anderen Batterielieferanten haben.

VW und Gotion bauen neues Zentrum für Batteriezellen-Fertigung

Volkswagen arbeitet weiterhin an der Transformation des traditionellen Motorenwerks in Salzgitter. Gleichzeitig entsteht in Zusammenarbeit mit Gotion High-Tech ein neues Zentrum für die Fertigung von Batteriezellen. Das Center of Excellence Batteriezelle in Salzgitter bilde mit seinen Zelllaboren, einer Pilotlinie für die Batteriezell-Produktion und einer Pilotanlage für das Batterie-Recycling die Grundlage für den bevorstehenden Bau der Batteriezellfabrik. 2025 soll sie in Betrieb gehen.

Svolt investiert 730 Mio. Euro in Batterie-Fertigung in China

In Europa sollen sechs Gigafabriken mit einer Produktionskapazität von insgesamt 240 GWh entstehen. Dadurch will VW die Versorgung mit Batteriezellen sicherstellen und große Skaleneffekte durch das Einheitszellen-Konzept erzielen.

Volkswagen ist sich sicher: Die Einheitszelle ist mit allen wichtigen absehbaren Innovationen auf Produkt- und Fertigungsseite kompatibel.

Volkswagen will einer der drei größten Batteriezellen-Hersteller werden

Die ausgeweitete Partnerschaft mit Gotion High-Tech sei der erste „Schritt auf dem Weg zu unserem Ziel, gemeinsam mit Partnern einer der drei größten Batteriezellhersteller weltweit zu werden“, sagt Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG. 

Thomas Schmall, Vorstandsvorsitzender von Volkswagen Group Components, geht davon aus, dass man gemeinsam mit Gotion die zentrale kundenrelevante Fahrzeugkomponente besser und die E-Mobilität erschwinglicher mache.

Gotion High-Tech werde VW dabei helfen, die Elektrifizierungs-Strategie voranzutreiben, sagt Zhen Li, Präsident und CEO von Gotion High-Tech. „Gemeinsam wollen wir bis 2050 Klimaneutralität erreichen, um die Abhängigkeit der Menschheit von fossilen Energieträgern zu beenden. Ich bin überzeugt, dass diese Kooperation ein Beispiel für erfolgreiche Sino-Europäische Wirtschaftsbeziehungen und auch für die neue globale Energiestrategie sein wird“, so Zhen Li.

Gotion High-Tech ist zu 26 Prozent im Besitz von Volkswagen

Vergangenes Jahr hatte sich der Volkswagen-Konzern mit rund 1,1 Mrd. Euro an Gotion High-Tech beteiligt. Mit 26 Prozent sind die Wolfsburger damit größter Anteilseigner. Die Transaktion wurde von der China Securities Regulatory Commission (CSRC) genehmigt, beide Parteien arbeiten derzeit am Abschlussverfahren. Es ist die erste direkte Beteiligung eines globalen Automobilhersteller an einem chinesischen Batteriezulieferer.

Gotion High-Tech stehe außerdem kurz davor, zertifizierter Batterielieferant des Volkswagen Konzerns in China zu werden, einschließlich Lieferungen für MEB-Fahrzeuge vor Ort. (wag)

Halbjahresbilanz 2021: Mehr als 1 Million E-Fahrzeuge zugelassen


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de