Startseite » Wasserstoff »

Rolls-Royce steigt in den Markt mit Elektrolyseuren zur Wasserstoff-Herstellung ein

Preisgünstige Elektrolyse von Wasserstoff
Rolls-Royce übernimmt die Mehrheit am Elektrolyse-Stack-Spezialisten Hoeller Electrolyzer

Rolls-Royce-Hoeller-Electrolyzer-Gruppenbild
(v. li. n. re.): Dr. Otto Preiss, COO der Rolls-Royce Power Systems Division, Armin Fürderer, Rolls-Royce Power Systems, Matthias Kramer, Stefan Höller, beide Geschäftsführer von Hoeller Electrolyze Bild: mtu – a rolls-royce solution

Rolls-Royce steigt in den Markt mit Elektrolyseuren zur Wasserstoff-Herstellung ein und übernimmt mit 54 % der Anteile die Mehrheit an Hoeller Electrolyzer aus Wismar. Hoeller entwickelt unter dem Produktnamen „Prometheus“ hocheffiziente Polymer-Elektrolyt-Membran (PEM)-Stacks zur besonders kostengünstigen Herstellung von Wasserstoff. Die Technologie ist die Basis für die künftigen mtu-Elektrolyseure des Rolls-Royce-Geschäftsbereichs Power Systems.

Der künftig von Rolls-Royce gehaltene Anteil an Hoeller Electrolyzer stammt von ausscheidenden Minderheitsgesellschaftern sowie aus einer Kapitalerhöhung. Über die finanziellen Einzelheiten ist Stillschweigen vereinbart worden. Stefan Höller, Geschäftsführer, und Matthias Kramer, CFO und Geschäftsführer, führen das junge Technologieunternehmen weiterhin als eigenständiges Unternehmen mit dem Ziel, einen international führenden Stack-Hersteller aufzubauen.

„Wir sichern uns Zugang zu dieser faszinierenden Technologie, die alles andere als Zukunftsmusik ist, sondern hohes Marktpotenzial bietet.“
– Dr. Otto Preiss, Rolls-Royce

Dr. Otto Preiss, COO und Technikvorstand von Rolls-Royce Power Systems betont: „Mit der Entwicklung eigener mtu-Elektrolyseure und der Mehrheitsbeteiligung an Hoeller Electrolyzer bauen wir unser Wasserstoff-Portfolio konsequent aus und sichern uns Zugang zu dieser faszinierenden Technologie, die alles andere als Zukunftsmusik ist, sondern hohes Marktpotenzial bietet.“

Preiss weiter: „So werden wir komplette Wasserstofflösungen anbieten und einen signifikanten Beitrag zum Klimaschutz leisten. Mit unseren Wasserstoff-Komplettlösungen werden unsere Kunden Energie aus erneuerbaren Quellen in Form von Wasserstoff speichern können, um ihn zu verwenden, wenn Energie gebraucht wird, oder um ihn weiter zu verarbeiten oder zu verkaufen.“

„Mit unserem Stack wird man Wasserstoff derart preisgünstig herstellen, wie man es bislang nicht für möglich gehalten hat.“
– Stefan Höller, Hoeller Electrolyzer

Die im Jahr 2016 gegründete Hoeller Electrolyzer GmbH hat sich mit Prometheus als einer der wenigen spezialisierten Player und Experten im Bereich hocheffizienter PEM-Elektrolyse-Stacks positioniert. Ihr Gründer Stefan Höller verfügt über mehr als zwei Jahrzehnte Erfahrung in der Entwicklung der Elektrolyseur-Technologie und 14 Patente.

Besonders hohe Effizienz versprechen spezielle Oberflächentechnologien für die bipolaren Platten, die den Einsatz der teuren Katalysator-Edelmetalle Platin und Iridium deutlich reduzieren, sowie erhöhter Ausgangsdruck.

Die Prometheus PEM-Elektrolyse-Stacks basieren auf der langjährigen Erfahrung in der Entwicklung von massenfertigungstauglichen Brennstoffzellen und Elektrolyseuren. In ihnen wird, unter Zufuhr von Strom, Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff zerlegt. Sie stellen somit die Kernkomponente zukünftiger Elektrolyse- bzw. Power-to-X Systeme dar. 

„Rolls-Royce teilt unsere Vision einer Serienfertigung von Elektrolyse-Stacks.“
– Matthias Kramer, Hoeller Electrolyzer

Rolls-Royce und Hoeller Electrolyzer eint die Vision von CO2-freier Energie – sowohl für die Stromversorgung als auch für den Antrieb von schweren Fahrzeugen. Rolls-Royce entwickelt mit jahrzehntelanger Erfahrung und Systemkompetenz das komplette Elektrolyseur-System und verfügt weltweit über ein globales Vertriebs- und Servicenetz für großes Absatzpotenzial.

„Mit Rolls-Royce haben wir nicht nur einen wichtigen Kunden für unsere Stacks, sondern auch einen idealen Partner und Unterstützer gefunden, der unsere Vision einer Serienfertigung von Stacks teilt“, sagt Matthias Kramer, CFO und ebenfalls Geschäftsführer von Hoeller Electrolyzer.

Rolls-Royce-mtu-Elektrolyseur
Der erste mtu-Elektrolyseur von Rolls-Royce wird im Jahr 2023 in den Demonstratorbetrieb gehen. Kernelement ist der Elektrolyse-Stack des Unternehmens Hoeller Electrolyzer.
Bild: mtu – a rolls royce solution

Elektrolyseure für Wasserstoff von Rolls-Royce: Entwicklungsarbeiten laufen

Die Entwicklungsarbeiten für den ersten mtu-Elektrolyseur auf der Basis eines Stacks von Hoeller laufen bereits seit einiger Zeit. Im Jahr 2023 wird er im Validation Center in Friedrichshafen in Betrieb gehen, um darzustellen, wie sich ein Elektrolyseur in die Gesamtarchitektur eines Microgrids einfügt. Ein erstes Kundenprojekt ist bereits für das Jahr 2024 geplant.

„Wir werden gleich zum Start Elektrolyseure mit mehreren Megawatt Leistung auf den Markt bringen. Eine Gesamtleistung von über 100 Megawatt ist denkbar, indem mehrere Elektrolyseure miteinander kombiniert werden“, sagt Armin Fürderer, der die klimaneutralen Lösungen bei Rolls-Royce Power Systems leitet. (eve)

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de