Startseite » Wasserstoff »

Rolls Royce und easyJet testen erfolgreich Wasserstoff-Triebwerk

„Meilenstein in der Luftfahrtgeschichte“
Rolls Royce und easyJet testen erfolgreich Wasserstoff-Triebwerk

Rolls Royce und easyJet testen erfolgreich Wasserstoff-Triebwerk
Der Test ist ein entscheidender Schritt, um zu zeigen, dass Wasserstoff als klimaneutraler Flugzeugtreibstoff der Zukunft in Frage kommt. Bild: Rolls-Royce plc

Beide Unternehmen sprechen von einem Meilenstein in der Luftfahrtgeschichte: Rolls-Royce und easyJet haben den weltweit ersten Lauf eines mit Wasserstoff betriebenen Flugzeugtriebwerks erfolgreich abgeschlossen.

Dieser Test sei ein entscheidender Schritt, um zu zeigen, dass Wasserstoff als klimaneutraler Flugzeugtreibstoff der Zukunft in Frage kommt, und er sei auch ein wichtiger Beleg für die Dekarbonisierungsstrategien von Rolls-Royce und easyJet, heißt es aus den Unternehmen.

Der Bodentest erfolgte mit einem frühen Konzeptdemonstrator, der mit grünem Wasserstoff – hergestellt mittels Wind- und Gezeitenkraft – betrieben wurde.

Rolls-Royce-Wasserstoff-Triebwerk-Versuchsaufbau
Beide Unternehmen wollen nachweisen, dass Wasserstoff eine sichere und effiziente Energiequelle für zivile Flugzeugtriebwerke ist, und planen bereits eine zweite Testreihe mit dem längerfristigen Ziel, Flugtests durchzuführen.
Bild: Rolls-Royce plc

Für den Test, der auf einem Außenprüfstand des britischen Verteidigungsministeriums in Boscombe Down, Großbritannien, stattfand, wurde ein umgebautes Rolls-Royce AE 2100-A Regionalflugzeug-Triebwerk genutzt.

Das European Marine Energy Centre (EMEC) lieferte den grünen Wasserstoff für die Tests. Dieser wurde mit erneuerbaren Energien in der Wasserstoffproduktions- und Gezeitentestanlage auf Eday auf den Orkney-Inseln (Großbritannien) erzeugt.

Im Anschluss an die Analyse dieses Bodentests mit einem frühen Konzeptdemonstrator planen beide Partner eine Reihe weiterer Prüfstandstests, gefolgt von der Bodenerprobung eines kompletten Rolls-Royce Pearl 15-Triebwerks.

Rolls-Royce-Wasserstoff-Triebwerk-Antrieb
Für den Test, der auf einem Außenprüfstand des britischen Verteidigungsministeriums in Boscombe Down, Großbritannien, stattfand, wurde ein umgebautes Rolls-Royce AE 2100-A Regionalflugzeug-Triebwerk genutzt.
Bild: Rolls-Royce plc

Weiterer Schritt zur Klimaneutralität bis 2050

„Dieser erfolgreiche Wasserstofftest ist ein aufregender Meilenstein“, sagt Grazia Vittadini, Chief Technology Officer, Rolls-Royce. Erst im Juli 2022 habe man die Partnerschaft mit easyJet bekanntgegeben und nun bereits mit diesem Meilenstein einen unglaublichen Start hingelegt.

Vittadini weiter: „Wir verschieben die Grenzen des technisch Machbaren, um die Möglichkeiten von klimaneutralem Wasserstoff auszuloten, denn sie könnten dazu beitragen, die Zukunft des Fliegens neu zu gestalten.“

„Dies ist ein echter Erfolg für unser gemeinsames Team“, sagt Johan Lundgren, CEO von easyJet. Man sei fest entschlossen, diese bahnbrechende Forschung weiter voranzutreiben.

Lundgren weiter: „Wasserstoff bietet großartige Möglichkeiten für eine ganze Reihe von Flugzeugtypen, einschließlich solcher, wie sie bei easyJet im Einsatz sind. Das wäre ein großer Schritt nach vorn, um das „NetZero“-Ziel bis 2050 zu erreichen.“

Die Zusammenarbeit ist inspiriert von der globalen, von den Vereinten Nationen unterstützten Kampagne „Race to Zero“, die beide Unternehmen unterzeichnet haben und in der sie sich verpflichten, bis 2050 Klimaneutralität zu erreichen. (eve)

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de