Startseite » Arbeitswelt »

"Global Top 100": Saudi-Arabisches Unternehmen erstmals auf Platz 1

PwC-Analyse
„Global Top 100“: Saudi-Arabisches Unternehmen erstmals auf Platz 1

Die Tresore sind weiterhin gut gefüllt: Der Gesamtwert der 100 wertvollsten Unternehmen der Welt steigt BIld: Elnur/stock.adobe.com
Die Tresore sind weiterhin gut gefüllt: Der Gesamtwert der 100 wertvollsten Unternehmen der Welt steigt.
BIld: Elnur/stock.adobe.com
Anzeige

Die Marktkapitalisierung der 100 wertvollsten Aktiengesellschaften der Welt ist innerhalb eines Jahres um rund 400 Milliarden US-Dollar gestiegen. Ende März 2020 lag es bei rund 21,5 Billionen Dollar. Dies ist eines der Kern-Ergebnisse des diesjährigen „Global Top 100“-Rankings der Beratungsgesellschaft PwC. Die aktuelle Analyse vergleicht die Unternehmenswerte vom 31. März 2020 mit den Werten vom 31. März 2019.

Die Analyse – sie wird jährlich veröffentlicht – untersucht zudem regionale und branchenspezifische Veränderungen. Und sie differenziert die Wertentwicklungen in den Monaten vor der Corona-Pandemie und die des ersten Quartals 2020, das von der Pandemie geprägt war.

Gesamtbetrachtung: Schwacher Wertzuwachs, US-Firmen dominant

Die Marktkapitalisierung der Top 100 lag Ende März 2020 zwei Prozent über dem Wert von vor zwölf Monaten. Dies ist der geringste prozentuale Anstieg seit 2016.

„Der Beginn der Corona-Krise wirkt sich im Ranking aus, allerdings regional unterschiedlich“, stellt Nadja Picard, Capital Markes Leader bei PwC Deutschland, fest.

Europa falle dabei besonders auf: Die summierte Marktkapitalisierung fiel binnen zwölf Monaten um 956 Milliarden Dollar. Dies entspricht einem Minus von 25 Prozent.

„Hier zeigt sich auch, dass Europa den ‚Lockdown‘ konsequent umgesetzt hat“, ergänzt Nadja Picard.

Nach wie vor dominieren US-Unternehmen das „Global Top 100“-Ranking, auch wenn hier die Marktkapitalisierung ebenfalls deutlich gefallen ist.

Bereits im sechsten Ranking-Jahr in Folge stammt mehr als die Hälfte der weltweit wertvollsten AGs aus den USA – diesmal waren es 57.

Ihr Anteil an der Marktkapitalisierung der Top 100 ist mit rund 61 Prozent (rund 13,1 Billionen Dollar) fast so hoch wie im Vorjahr (63 Prozent).

Länderwertung: Saudi Arabien steigt auf, Deutschland kaum sichtbar

Summiert man die Marktkapitalisierung aller im Ranking vertretenen Unternehmen aus jeweils demselben Land, ist Saudi-Arabien der diesjährige Top-Aufsteiger. Das Land kletterte vom Vorjahresrang 17 auf Rang drei im März 2020.

„Dies liegt vor allem am bisher größten Börsengang der Welt: dem von Saudi Aramco“, erklärt Picard.

Die größte Erdölförder-Gesellschaft der Welt stieg nach dem Börsengang auf Platz eins des „Global Top 100“-Rankings ein – und behauptete ihn, obwohl die Öl- und Gaspreise in den vergangenen Monaten stark gesunken sind.

Der Anteil der Unternehmen aus dem Großraum China (inklusive Hongkong, Macau und Taiwan) an der Gesamtkapitalisierung der Top 100 betrug Ende März 2020 rund 14 Prozent (2019: 15 Prozent). Diese Region bleibt mit rund 2,9 Billionen Dollar Marktkapitalisierung nach den USA auf dem zweiten Platz der Länderwertung.

Mit dem Walldorfer Software-Konzern SAP ist wie im Vorjahr nur ein deutsches Unternehmen in den Top 100 vertreten. Dessen Börsenwert betrug am 31. März 2020 136 Milliarden Dollar (Vorjahr: 142 Milliarden).

Global Top 100: Technologie führt, Finanzen und Gesundheit folgen

Der Technologiesektor ist wie in den vergangenen Jahren das Schwergewicht. Er kommt auf eine Marktkapitalisierung von rund 6,3 Billionen Dollar. Das liegt vor allem am hohen Wert vieler US-Tech-Konzerne.

Mit großem Abstand auf Platz zwei und drei rangieren der globale Finanzsektor mit rund 3,2 Billionen und die Gesundheitsbranche mit rund 3 Billionen Dollar.

Microsoft, Apple, Amazon und Alphabet auf Plätzen zwei bis fünf

Dennoch war Ende März 2020 mit Saudi Aramco eine Erdöl-Fördergesellschaft das wertvollste Unternehmen der Welt. Ihr Wert zum Stichtag: 1,6 Billionen Dollar.

Ohne den Börsengang im Jahr 2019 wäre sie nicht im Ranking dabei – und ausnahmslos Technologie- und E-Commerce-Firmen in den Top fünf.

Den zweiten Rang belegt das US-Unternehmen Microsoft (1,2 Billionen Dollar Marktkapitalisierung). Auf Rang drei folgt ebenfalls ein US-Konzern: Apple mit 1,1 Billionen Dollar Börsenwert.

Der Versandhändler Amazon (971 Milliarden Dollar) steht auf Platz vier, danach kommt die Google-Muttergesellschaft Alphabet (799 Milliarden).

„Noch dominieren weitgehend die US-Platzhirsche. Aber Unternehmen aus Asien, insbesondere China, holen auf“, stellt Picard fest. „Das lässt sich beispielsweise an der Zahl der ‚Einhörner‘ ablesen – der Start-ups mit mehr als einer Milliarde Dollar Marktwert.“

26 der Top-100-Unicorns stammen inzwischen aus dem Großraum China. Auch hier rangiert China direkt hinter der Nummer eins, den USA, die aktuell auf 50 solcher Start-ups kommen. (wag)


Kontakt zu PwC


PricewaterhouseCoopers GmbH
Friedrich-Ebert-Anlage 35-37
60327 Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 9585 0
E-Mail: de_kontakt@pwc.com
Website: www.pwc.de

Ebenfalls interessant:

Investitionen in Industrie-Standort Europa nehmen 2019 zu


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de