Nachhaltigkeit

VW eröffnet klimaneutrales Rechenzentrum

VW-Rechenzentrum in Rjukan, Norwegen
Volkswagen hat ein klimaneutrales Rechenzentrum in Rujkan, Norwegen eröffnet. Bild: Volkswagen.
Anzeige

VW und sein norwegischer Partner Green Mountain haben im norwegischen Rjukan ein klimaneutrales Rechenzentrum eröffnet. Das Rechenzentrum soll künftig zu 100 Prozent mit Strom aus Wasserkraft betrieben werden.

Der Konzern rechnet vor, dass sich auf diese Weise pro Jahr mehr als 5.800 Tonnen CO2 – im Vergleich zu konventionell betriebenen Rechenzentren – einsparen ließen. In Rjukan wollen die Marken VW Pkw und Audi auf Hochleistungsservern mit einer maximalen Leistung von 2.750 Kilowatt rechenintensive Fahrzeugentwicklungsprojekte realisieren. Dazu zählen etwa Simulationen von Crashtests und virtuelle Windkanal-Erprobungen. In Zukunft will der VW-Konzern beim Aufbau weiterer Rechenkapazitäten auf die Vereinbarkeit ökonomischer und ökologischer Faktoren setzen, heißt es in einer Mitteilung. In Island betreibt VW bereits ein klimaneutrales Rechenzentrum.

Betriebswirtschaftlich sinnvoll und nachhaltig

„Wir unterstützen die Digitalisierung in allen Bereichen des Volkswagen Konzerns“, sagt Mario Müller, Leiter IT-Integration uns Services bei VW. Mit neuen Technologien wachse der Bedarf an Rechenleistung im Unternehmen. Deshalb baue Volkswagen die Kapazitäten stetig aus. Dabei seien dem Konzern sowohl betriebswirtschaftliche Aspekte als auch die Nachhaltigkeit wichtig. Das norwegische Rechenzentrum überzeuge dabei in beiden Punkten. „Der Betrieb ist kostengünstig und vollständig klimaneutral“, so Müller.

Günstige, umweltfreundliche Energie

Nordische Länder eignen sich für Rechenzentren zum einen, weil dort die Infrastruktur für günstigen und umweltfreundlichen Strom gegeben ist. Zum anderen herrschen dort optimale Witterungsbedingungen, die sich für eine effiziente Kühlung der Anlagen nutzen lassen. In Reykjanesbær, Island, betreibt der Konzern bereits ein klimaneutrales Rechenzentrum, das nach Angaben von VW jährlich rund 6.200 Tonnen CO2 einspart.

Das neue Rechenzentrum in Norwegen liegt etwa 180 Kilometer westlich von Oslo und wurde von Green Mountain gebaut. „Wir sind sehr stolz auf das Vertrauen, das der Volkswagen Konzern uns entgegenbringt“, sagt Tor Kristian Gyland, Vorstandsvorsitzender von Green Mountain. „Wir sehen uns bestärkt in unserer Strategie, flexible und qualitativ hochwertige Rechenkapazitäten mit ausschließlich erneuerbaren Energien zu betreiben.“ (wag)

Mehr zu VW

VW will bis 2025 36.000 E-Ladepunkte aufbauen

VW tritt Industrieinitiative für verantwortungsbewussten Einkauf bei

Anzeige

Smarte Maschinen im Einsatz

Konferenz „Smarte Maschinen im Einsatz – Künstliche Intelligenz in Unternehmen“ am 15. Oktober 2019

Konradin Industrie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de