Startseite » Arbeitswelt »

Medizinische Lieferungen per Drohne: Wingcopter erhält 16-Mio.-Dollar-Auftrag von Spright in den USA

Drohnen
Wingcopter erhält 16-Mio.-Dollar-Auftrag von Spright für medizinische Lieferungen in den USA

Wingcopter Drohne über Hutchinson, Kansas
Wingcopter erhält von Spright einen Auftrag in Höhe von 16 Mio. US-Dollar.
Bild: Wingcopter

Wingcopter liefert eine Drohnen-Flotte im Wert von mehr als 16 Mio. US-Dollar an Spright, ein Tochterunternehmen von Air Methods. Bei Air Methods handelt es sich um einen amerikanischen Anbieter von medizinischen Flugdiensten. Spright erwirbt mehrere Modelle des neuesten Wingcopter 198, um die steigende Nachfrage nach medizinischen Drohnenlieferungen in den USA zu bedienen. Wingcopter ist laut Vertrag exklusiver Anbieter von eVTOL-Starrflügler-Lieferdrohnen für Spright, die diese flächendeckenden in den Staaten einsetzen. Spright wiederum wird zum exklusiven Anbieter von Wartung, Reparatur und Instandhaltung (MRO) des Wingcopter 198 für andere amerikanische Unternehmen.

Spright wurde im Juli 2020 als neue Drohnensparte von Air Methods gegründet. Ziel der Unternehmung: Den Zugang zum Gesundheitswesen zu verbessern und Versorgungsprobleme für Kunden in den USA zu minimieren.

Spright baut dazu ein drohnengestütztes, gesundheitsspezifisches Liefernetzwerk auf. Die bestehende Infrastruktur verfügt über mehr als 300 Standorte, die Krankenhäuser in 48 Bundesstaaten in überwiegend ländlichen Gebieten der USA versorgen.

Spright und Wingcopter arbeiten seit 2021 zusammen

Die Vereinbarung vertieft die strategische Partnerschaft zwischen den beiden Unternehmen, die im August 2021 verkündet wurde. Spright unterstützt Wingcopter im Zertifizierungs-Prozess der amerikanischen Luftfahrtbehörde FAA für den Wingcopter 198. Dabei greift das Team von Spright auf seine Erfahrung im Betrieb von Luftfahrzeugen, seine bestehende Betriebsgenehmigung für On-demand-Flugdienste, das Safety Management System-Programm zurück.

Die ersten Tests finden in Hutchinson, Kansas, statt. Spright kooperiert dafür mit dem Hutchinson Regional Health System. Der Dienst soll im Laufe dieses Jahres mit weiteren Projekten im medizinischen Bereich über Kansas hinaus ausgeweitet werden.

Die Wingcopter-Flotte verbessert dabei den Zugang zur Gesundheitsversorgung in ländlichen und unterversorgten Gemeinden, indem sie den sofortigen und on-demand Transport zwischen medizinischen Einrichtungen ermöglicht – von lebenswichtigen medizinischen Gütern über Medikamente, Impfstoffe und Blut bis hin zu Laborproben.

Als weitere Vorteile nennt Spright die verbesserte Qualität der Patientenversorgung sowie die Verringerung des CO2-Fußabdrucks der Gesundheitsbranche – Wingcopter-Lieferdrohnen werden elektrisch betrieben.

Wingcopters eVTOL-Flugzeugdesign bringt nötigen Reifegrad mit

Wingcopter bringe mit dem eVTOL-Flugzeugdesign „den nötigen Reifegrad mit, um die komplexen und vielfältigen Anforderungen des US-Gesundheitsmarktes zu erfüllen“, kommentiert Joseph Resnik die Kooperation. Der President von Spright ist zuversichtlich, „dass unsere gebündelten Stärken innovative, zeitsparende Lösungen hervorbringen werden, die den Bedürfnissen unserer Kunden und ihrer Gemeinden gerecht werden.“

Tom Plümmer, CEO von Wingcopter, ergänzt: „Diese kommerzielle Multi-Millionen-Dollar-Vereinbarung mit Spright ist ein klarer Beweis dafür, dass der Wingcopter 198 einen perfekten Product-Market-Fit besitzt. […] Die prognostizierte jährliche Wachstumsrate (CAGR) für den Drohnenliefermarkt von mehr als 50 Prozent auf ein Gesamtvolumen von fast 40 Mrd. US-Dollar im Jahr 2030 unterstreicht die rasche Etablierung der eVTOL-Technologie für die Last-Mile-Logistik.“ (wag)

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de