Startseite » Mobilität »

Volkswagen Group Components eröffnet Labor für Zellforschung und Entwicklung (Center of Excellence) in Salzgitter

Center of Excellence
Volkswagen eröffnet Labor für Zellforschung und Entwicklung in Salzgitter

Frank Blome Thomas Schmall Volkswagen CoE Salzgitter
Technik-Vorstand Thomas Schmall (r.), und Frank Blome, Leiter Batterie-Zelle und -System, eröffnen die neuen Batterie-Labore in Salzgitter.
Bild: Volkswagen

Volkswagen Group Components hat in Salzgitter ein Labor für Zellforschung und Entwicklung eröffnet. Damit macht das Unternehmen den nächsten Schritt zur Entwicklung und Produktion eigener Batterie-Zellen für die Elektromobilität. Ab 2025 soll eine Einheitszelle von Volkswagen in Salzgitter vom Band laufen. Rund 250 Mitarbeiter werden künftig in vier Laboren in den Bereichen Zellentwicklung, Analytik und Tests forschen. Volkswagen investiert rund 70 Mio. Euro in die Anlagen.

„Der Volkswagen-Standort Salzgitter zeigt, wie die Transformation der deutschen Automobil-Wirtschaft von konventionellen Antrieben zur E-Mobilität gelingen kann“, sagt Thomas Schmall, Technik-Vorstand des Volkswagen-Konzerns und Vorstandsvorsitzender von VW Group Components. Mit der Ansiedlung von Spitzenforschung schaffe man in Salzgitter die Arbeitsplätze von morgen.

Volkswagen hat sich für die Zukunft viel vorgenommen. Die Roadmap sieht vor, dass die neue Einheitszelle für das Volumen-Segment ab 2025 in der Gigafabrik Salzgitter vom Band laufen soll.

Bis 2030 wollen die Wolfsburger in Europa mit Partnern sechs Zellfabriken mit einer Produktionsleistung von 240 GWh betreiben. Perspektivisch sollen in Salzgitter Zellen mit einer Jahreskapazität von 40 GWh gefertigt werden. Die neue Einheitszelle soll Synergien nutzen und die Batteriekosten um bis zu 50 Prozent reduzieren.

Transformation der Autoindustrie lässt sich in Salzgitter beobachten

„Wenn man momentan an einer Stelle besonders gut beobachten kann, was mit ‚Transformation der Automobilindustrie‘ gemeint ist, dann ist das Salzgitter, sagt der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil. „Über Jahrzehnte hat das VW-Werk Salzgitter Millionen von Fahrzeugen mit Motoren versorgt. Mit zunehmender Elektrifizierung erfolgt nun konsequent die schrittweise Umstellung auf eine zukunftsfähige und zukunftsweisende Batteriezell-Produktion am Standort.“

Im Kompetenz-Zentrum in Salzgitter wird konzernweit das Material für Elektroauto-Batterien erprobt, die Freigabe geprüft, die Qualität gesichert und die Serienüberwachung sichergestellt. Aktuell sind von den rund 500 Mitarbeiter des Center of Excellence (CoE) Batteriezelle in Salzgitter etwa 160 mit der Zellentwicklung beschäftigt. Bis Ende 2022 sollen im CoE mehr als 1000 Mitarbeiter arbeiten. Rund 250 Experten sollen dann für die Erforschung, Analyse und Entwicklung von geeigneten Zellmaterialien und -formaten eingesetzt werden.

Batterie-Zellen werden genau unter die Lupe genommen

In Salzgitter sollen außerdem die Zellen auf Herz und Nieren geprüft werden. Dafür steht ein Raster-Elektronen-Mikroskop zur Erkennung von Lithium zur Verfügung. Auf einem automatisierten Prüffeld testet VW außerdem Zellen auf Leistungs-Fähigkeit und Alterungs-Erscheinungen hin. Der Automobil-Hersteller erprobt aktuell zudem Zellen, die binnen 12 Minuten von 5 auf 80 Prozent Akkuleistung geladen werden können.

Die Labore sind in vier Bereiche gegliedert: Im Zellentwicklungslabor bewertet VW neue Materialien und entwickelt Chemie-Rezepturen sowie Elektroden-Materialien und Prozesse weiter. Innovationen kommen von hier direkt auf die Pilot-Linie nebenan und werden in Kleinserie produziert.

Svolt stellt serienreife kobaltfreie Batterie vor

Im Analytik-Labor zerlegen die Forscher Komponenten und Rohmaterialien der Zellen und führen Wettbewerbsanalysen sowie Qualitätssicherung durch.

Im Umwelt- und Sicherheitslabor unterzieht Volkswagen Zellen in sechs Spezialkammern einem Härtetest und setzt sie etwa elektrischen, thermischen oder mechanischen Belastungen aus.

Im Elektrischen Prüffeld werden Labor- und Serienzellen aller Formate und Leistungsklassen elektrisch vermessen und auf Performance, Alterungserscheinungen und Dauer-Robustheit getestet.

„Hier wird eine der wichtigsten Zukunfts-Technologien für den Volkswagen-Konzern vorangetrieben“, erklärt Frank Blome, Head of Business Unit Battery Cell and System bei Volkswagen. „Alles, was im Center of Excellence Batteriezelle getan wird, dient dazu, den Kunden aller Konzernmarken E-Fahrzeuge mit der größtmöglichen Reichweite, Ladeperformance, Nachhaltigkeit und Sicherheit zur Verfügung zu stellen.“ (wag)


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de