Startseite » Arbeitswelt »

Umfrage von Tata Consutancy Services: Neun von zehn Unternehmen investieren trotz Corona-Krise weiterhin in Digitalisierung

Coronakrise
Trotz Krise: Neun von zehn Unternehmen investieren weiterhin in Digitalisierung

Coronavirus und die Wirtschaft: Unternehmen müssen Einbußen hinnehmen
Viele Unternehmen leiden wirtschaftlich unter der Corona-Krise. Trotzdem wird weiterhin in die Digitalisierung investiert.
Bild: Tak/stock.adobe.com
Anzeige

Die Corona-Krise sorgt bei vielen Unternehmen für einen Umsatzrückgang. 68 Prozent berichten von niedrigeren Einnahmen, 67 Prozent sehen innerhalb des nächsten Jahres keine Rückkehr zum Niveau von vor der Krise. Dennoch investieren neun von zehn Firmen weiter in die Digitalisierung, zeigt eine Umfrage von Tata Consultancy Services (TCS) unter 300 Führungskräften von Großunternehmen in Europa, Nordamerika und Asien.

66 Prozent der Unternehmen wollen ihr Budget für die digitale Transformation beibehalten, 25 Prozent der befragten Firmen erhöhen es sogar. Die Steigerung, wenn zusätzliche Investitionen getätigt werden, beträgt durchschnittlich 33 Prozent.

Die Umsatzrückgänge rund um den Globus sind unterschiedlich ausgeprägt. 70 Prozent der Unternehmen in Europa berichten von finanziellen Einbußen, in Nordamerika sind es 69 Prozent. Dagegen berichten „nur“ 64 Prozent der asiatischen Firmen, dass ihr Umsatz rückläufig war.

Auch sind die Asiaten optimistischer als die Europäer, wenn es um die Rückkehr zum Umsatzniveau von vor der Krise geht. Dort rechnen immerhin 22 Prozent mit einer Erholung innerhalb eines Jahres. Nur zehn Prozent der hiesigen Unternehmen glauben, dass dies so schnell geschehen wird. In Nordamerika ist man am wenigsten pessimistisch (28 Prozent).

Schwerpunktseite: Coronavirus

Fast die Hälfte der europäischen Unternehmen (48 Prozent) geht allerdings davon aus, dass die Rückkehr zum Vorkrisen-Niveau innerhalb von ein bis zwei Jahren erreicht sein wird. Und doch investieren europäische Unternehmen am ehesten unverändert oder sogar vermehrt in die digitale Transformation (95 Prozent), gefolgt von nordamerikanischen (91 Prozent) und asiatischen (81 Prozent) Firmen.

Tata Consultancy Services prognostiziert: Mobiles Arbeiten bleibt

Dabei investieren Unternehmen vor allem stärker in Technologien, um die Arbeit im Homeoffice zu ermöglichen. Dazu zählen Kollaborations-Tools (65 Prozent), Cyber-Sicherheit (56 Prozent) und Cloud (51 Prozent) – und diese Technologien bleiben auch nach der Krise erhalten, ist sich Tata Consutancy Services sicher.

Fast zwei Drittel der Mitarbeiter (64 Prozent) arbeiten momentan vorwiegend im Homeoffice. Ein signifikanter Anstieg, verglichen mit den neun Prozent von vor der Krise. Und mobiles Arbeiten bleibt zahlreichen Angestellten erhalten, prognostiziert TCS: Im Jahr 2025 sollen laut Berechnungen des Beratungsunternehmens vier von zehn Mitarbeiter (40 Prozent) ortsunabhängig arbeiten. (wag)


Kontakt zu Tata Consultancy Services

Tata Consultancy Services Deutschland GmbH
Friedrich-Ebert-Anlage 49
60308 Frankfurt
Tel.: +49 69 7870 20
E-Mail: germany.info@tcs.com
Website: www.tcs.com

Ebenfalls interessant:

Digitalisierung aktiv angehen, um Anschluss nicht zu verpassen


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de