Startseite » Coronavirus »

Studie von Yougov und Acer: Mehrheit würde auch nach der Corona-Krise gerne im Homeoffice arbeiten

Studie von Yougov und Acer
Mehrheit würde auch nach Corona gerne im Homeoffice arbeiten

So viele Menschen wie nie arbeiten derzeit von Zuhause aus. Acer hat ein paar Tipps fürs Homeoffice-Equipment.
So viele Menschen wie nie arbeiten derzeit von Zuhause aus. Acer gibt ein paar Tipps zum Homeoffice-Equipment.
Bild: pikselstock/stock. adobe.com
Anzeige

Viele Arbeitnehmer sind wegen der Corona-Krise dazu gezwungen, sich mit einer ziemlich ungewohnten Berufs-Situation zu arrangieren. Die Hauptveränderung für viele: Das Arbeiten im Homeoffice. Doch wie empfinden Arbeitnehmer das Homeoffice – speziell im Hinblick auf die Hardware? Das Markt- und Meinungsforschungs-Institut Yougov hat dies in einer Studie im Auftrag des Computerherstellers Acer untersucht.

Zu den Fragestellungen gehörten etwa: Fällt die Arbeit schwerer? Fehlt im Einzelfall das passende technische Equipment? Ebnet die Krise dem Homeoffice vielleicht sogar den Weg, um zum neuen Standard zu werden? Was brauchen die Arbeitnehmer für die Arbeit im Homeoffice?

Knapp mehr als jeder vierte Deutsche (26 Prozent) arbeitet laut Umfrage derzeit teilweise oder überwiegend im Homeoffice. 31 Prozent haben keine Möglichkeit, ihren Beruf von Zuhause aus auszuüben. Sechs Prozent dürfen es seitens ihres Arbeitgebers nicht – obwohl es möglich wäre.

36 Prozent der Umfrage-Teilnehmer sind nicht berufstätig – also arbeitssuchend, in Elternzeit oder Rentner.

Doch wie gut kommen diejenigen, die mittlerweile seit Wochen von Zuhause aus arbeiten, mit ihrer technischen Ausstattung zu Recht? Mit welcher Hardware wird gearbeitet und welche Ausstattung – von Maus bis Monitor – wird vermisst?

44 Prozent können ihre Aufgaben nicht so gut wie im Büro erledigen

Die Hardware im Homeoffice ist bei vielen Umfrage-Teilnehmern offenbar nicht so leistungsfähig wie die im Büro. Das geben 40 Prozent an. Vier Prozent werden der Studie nach ihren Aufgaben aufgrund der technischen Ausstattung gar nicht gerecht.

Knapp drei von vier Heimarbeitern (71 Prozent) arbeiten im Homeoffice mit einem Laptop. Mehr als jeder Dritte (37 Prozent) nutzt einen stationären Desktop-PC mit Monitor.

Schwerpunktseite: Coronavirus

Über eine Maus verfügt etwa jeder Zweite (57 Prozent). Immerhin jeder Vierte (25 Prozent) nutzt einen zusätzlichen Monitor. Ein Zweitbildschirm wäre offenbar für viele weitere Arbeitnehmer eine große Erleichterung.

Jeder Fünfte im Homeoffice wünscht sich einen Zweitmonitor

Doch welche Hardware wünschen sich die Heimarbeiter? 22 Prozent wären über einen zusätzlichen Monitor froh. 20 Prozent wünschen sich einen neuen Laptop.

Eine qualitativ hochwertige und vor allem passende Grundausstattung für den Schreibtisch daheim ist die Voraussetzung für hohe Produktivität und Datensicherheit. Dabei stehen besonders Arbeitnehmer, die derzeit erstmalig im Homeoffice arbeiten, vor der Frage, welche Ausstattung die richtige ist – gerade dann, wenn diese nicht von der firmeneigenen IT-Abteilung gestellt wird.

Acer empfiehlt, beim Hardware-Kauf folgende Dinge zu berücksichtigen:

  • Monitor: Hier ist speziell die Bildschirmgröße das maßgebende Auswahlkriterium. Je nach Arbeitsplatz sollte die Mindest-Diagonale 24 Zoll betragen. Besser noch sind 27 Zoll. Auch die Auflösung spielt eine große Rolle: Der Bildschirm sollte mindestens Full HD erreichen. Auch die ergonomischen und konnektiven Features des Geräts sind nicht zu unterschätzen: Ein höhenverstellbares Modell ist für eine rückenschonende Haltung unerlässlich, ein USB Type-C-Anschluss macht den Monitor universell einsetzbar.
  • Laptop: Welchem Zweck soll das Gerät dienen? Wird es sowohl geschäftlich als auch privat eingesetzt? Die Displaygröße darf bei einem Laptop etwas kleiner ausfallen – wenn denn ein Zweitmonitor zum Einsatz kommt. Dann ist der Laptop auch nach der Zeit im Homeoffice flexibel und mobil einsetzbar. Praktisch ist hier das unkonventionelle neue Displayformat 3:2 mit 18 Prozent größerer Bildfläche. Prozessor und Speicherbedarf des Geräts sollten immer nach den individuellen Arbeitsanforderungen ausgewählt werden. Für die notwendige Verbindung zwischen Laptop und Monitor sorgt eine passende Dockingstation, an die gleichzeitig Maus und Tastatur angeschlossen werden können.

75 Prozent würden nach der Krise gern weiter von zuhause arbeiten

Trotz gewisser Defizite und Einschränkungen ist die Grundeinstellung zum Homeoffice positiv. 36 Prozent der Arbeitnehmer im Homeoffice geben an, dass sie mit der technischen Ausstattung Zuhause mindestens genauso gut wie im Büro arbeiten können.

Jeder Zehnte fühlt sich mit dem technischen Equipment im Homeoffice sogar produktiver als im Büro.

46 Prozent der Personen, die aktuell von Zuhause aus arbeiten, machen dies in der Corona-Krise zum ersten Mal. Und viele von ihnen finden Gefallen daran: Auf die Frage, ob sie auch nach der Pandemie gern weiterhin im Homeoffice arbeiten würden, gab fast die Hälfte (48 Prozent) an, es zumindest teilweise weiterhin tun zu wollen.

27 Prozent würden sogar überwiegend den heimischen Arbeitsplatz dem Büro vorziehen. Demgegenüber stehen 22 Prozent, die sich die neue Arbeitsweise nicht auf Dauer vorstellen können.

Wird das Homeoffice nach der Pandemie zum Standard?

Vieles deutet derzeit darauf hin, dass sich Homeoffice auch nach der Pandemie etabliert. Allerdings handelt es sich dann wahrscheinlich in vielen Fällen eher um ein Mobile-Office – also arbeiten von unterschiedlichen Orten aus. Dieser Ort muss dann nicht zwingend der Schreibtisch in der eigenen Wohnung sein.

Das Modell kann allerdings nur erfolgreich sein, wenn vom Arbeitgeber Lösungen für das mobile Arbeiten bereitgestellt werden. Mitarbeiter sollten entweder vom Unternehmen mit angemessener Hardware ausgestattet oder aber bei der Neuanschaffung angeleitet werden.

Dazu gehört auch, im Vorfeld die Kostenübernahme eindeutig zu klären. In viele Fällen kann es zudem sinnvoll sein, eine Art Homeoffice-Guideline für die Mitarbeiter zu erstellen. Hier ist dann etwa geregelt, wann der Kollege erreichbar sein muss, dass es regelmäßige Update-Termine gibt und ähnliches. (wag)


Kontakt zu Acer und Yougov


Acer Computer GmbH
Kornkamp 4
22926 Ahrensburg
Tel.: +49 04102 4880
Website: www.acer.de

Yougov Deutschland GmbH
Gustav-Heinemann-Ufer 72
50968 Köln
Tel.: +49 221 4206 10
E-Mail: info@yougov.de
Website: www.yougov.de

Ebenfalls interessant:

Resiliente Produktion für die Zeit nach der Corona-Krise


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de